ARD-Doping-Experte: Hajo Seppelt hätte in Russland Ausreiseverbot gedroht

ARD-Doping-Experte: Hajo Seppelt hätte in Russland Ausreiseverbot gedroht

Der ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt hat den Verzicht auf eine Reise zur Fußball-Weltmeisterschaft auch mit der Sorge begründet, in Russland womöglich festgehalten zu werden.

Das Bundeskriminalamt und andere Bundesbehörden hätten ihm mitgeteilt, dass er im schlimmsten Fall kaserniert werden könnte oder dass es eine Ausreisesperre gegen ihn geben könnte, sagte Seppelt am Donnerstag in der ARD. Zuvor hatte der Sender mitgeteilt, dass Seppelt nicht nach Russland reisen werde.

Seppelt hatte wesentlich zur Aufklärung des systematischen Sportbetrugs in Russland beigetragen. Dem Berliner Journalisten war im Mai das Visum für die WM verweigert worden. Diese Entscheidung war - auch auf internationalen Druck - von Russland wieder zurückgenommen worden. Seppelt sollte im Falle einer Einreise aber zu den laufenden russischen Ermittlungen gegen den Doping-Kronzeugen Grigori Rodschenkow vernommen werden.

  • Sicherheitsrisiken in Russland : ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt reist nicht zur Fußball-WM

In diesem Zusammenhang war Seppelt von den deutschen Sicherheitsbehörden gewarnt worden, er könne in Russland unter Umständen festgehalten werden. „Ich habe zwar meine Zweifel, ob während der WM Herr Putin dieses Fass wirklich aufgemacht hätte, aber man muss diese Sicherheitswarnungen ernst nehmen“, sagte der Journalist.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE