WM-Qualifikation: Schwere Krawalle in Kopenhagen

WM-Qualifikation: 30 Festnahmen nach schweren Krawallen in Kopenhagen

Bei schweren Ausschreitungen im Umfeld des WM-Qualifikationsspiels zwischen Dänemark und Polen (4:0) sind am Freitag mehrere Personen in der Kopenhagener Innenstadt verletzt worden. Das meldete die dänische Zeitung Ekstrabladet.

Laut des Berichts habe die Polizei im Anschluss an die Krawalle mindestens 30 polnische Hooligans vorläufig festgenommen. Zuvor hatten die zumeist alkoholisierten Problemfans provoziert und auf Passanten sowie auf dänische Fans eingeprügelt.

Die rasch herbeigeeilten Einsatzkräfte konnten die Übeltäter noch vor Ort, unweit des Kopenhagener Rathausplatzes, dingfest machen und mit Handschellen fixieren. Später wurden sie in ein nahes Polizeirevier transportiert und erkennungsdienstlich behandelt.

  • WM-Qualifikation : Dänemark deklassiert Polen – später Sieg für Daum

"Die weiteren Ermittlungen werden zeigen, was diesen Personen zur Last zu legen ist. Nach ersten Erkenntnissen geht es um Verstöße gegen das Polizeigesetz sowie weitere Verstöße gegen das Strafgesetzbuch", betonte ein Polizeisprecher, der keine genaue Anzahl der Festgenommenen nennen wollte.

(sid)