WM-Finale 2018: Mehr als 21 Millionen sehen Frankreichs WM-Sieg im ZDF

Fernsehquoten : Mehr als 21 Millionen sehen Frankreichs WM-Sieg im ZDF

Das Interesse an der Fußball-WM war stark, aber bedingt durch das frühe deutsche Ausscheiden nicht überwältigend. Dennoch konnte sich die Resonanz des TV-Publikums auch am Finaltag sehen lassen.

Diese Kulisse war eines Fußball-WM-Endspiels würdig: 21,32 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntag ab 17 Uhr im ZDF, wie sich Frankreich seinen zweiten Titelgewinn der WM-Geschichte mit einem 4:2-Erfolg gegen Kroatien sicherte. Der Marktanteil betrug 76,1 Prozent. Damit war das WM-Finale das publikumsstärkste Spiel der WM in Russland ohne deutsche Beteiligung.

Die Quote allerdings lag deutlich unter dem Finale von 2014, als Deutschland Argentinien vor 34,57 Millionen Fans mit 1:0 bezwang. Bei den Messungen der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg sind wie immer die Zuschauer nicht berücksichtigt, die beim Public Viewing auf öffentlichen Plätzen oder in Gaststätten dabei waren.

Auch mit dem Endspiel von 2010 konnte das Finale von Moskau nicht mithalten. Den Sieg Spaniens gegen die Niederlande vor acht Jahren ließen sich 25,11 Millionen Menschen nicht entgehen. Ein weiterer Vergleich: Das EM-Finale zwischen Frankreich und Portugal vor zwei Jahren fiel dagegen mit 17,68 Millionen Interessierten relativ schwach aus.

Die drei deutschen Spiele in Russland blieben trotz der schwachen Vorstellung und des frühen Ausscheidens unerreicht. Die meisten Zuschauer (27,48 Millionen) waren bei der Partie gegen Schweden (2:1) dabei, die wenigsten (25,43 Millionen) bei der 0:2-Niederlage gegen Südkorea - das war allerdings auch ein Mittwochnachmittag um 16 Uhr.

(rent/dpa)
Mehr von RP ONLINE