WM 2018: Mexiko dankt "Retter" Südkorea

Nun gegen Brasilien : Mexiko dankt „Retter“ Südkorea

WM 2018: Mexiko-Fans feiern Party vor südkoreanischer Botschaft

Damit hätte keiner gerechnet. Schweden und Mexiko erreichen gemeinsam das Achtelfinale der Fußball-WM. Die ganz große Freude wollte beim Team nach seiner 0:3-Niederlage zunächst nicht aufkommen, dafür feierten die Fans ausgelassen.

Unweit des großen Lenin-Denkmals kam es zu mitternächtlicher Stunde auf dem großen Marktplatz in Jekaterinburg zu Verbrüderungsszenen zwischen schwedischen und mexikanischen Fans. Stolz wurden die nächsten Reiseziele bei der Fußball-WM im Riesenreich Russland abgesteckt. Auf nach St. Petersburg heißt es für die Schweden, Samara darf sich auf viele Tausend Mexikaner freuen.

Ein derartiges Szenario hätten die beiden Fanlager noch Stunden vor dem 3:0 (0:0)-Erfolg der Schweden am Mittwoch niemals für möglich gehalten, muss doch der Weltmeister Deutschland nach dem Patzer gegen Südkorea (0:2) die Heimreise antreten.

So war insbesondere bei den Mexikanern die Erleichterung groß. „Die Koreaner haben uns gerettet“, sagte Hirving Lozano. Gleichwohl wartet im Achtelfinale mit Rekordweltmeister Brasilien nun die ungleich schwerere Aufgabe im Vergleich zu Gruppensieger Schweden, der es mit den Schweizern zu tun bekommt. So könnte sich der Achtelfinal-Fluch für El Tri wiederholen, denn bei den letzten sechs WM-Endrunden war immer in der Runde der besten 16 Endstation.

Trainer Juan Carlos Osorio will sich nach der „Lehrstunde“ einige Gedanken machen. Denn noch so einen uninspirierten Auftritt darf sich Mexiko nicht leisten. „Wir sind nicht glücklich mit dem Ergebnis, aber wir sind bei der WM. Die Einstellung stimmt, wir müssen vorangehen“, betonte Torhüter Guillermo Ochoa und Osorio fügte hinzu: „Es ist besser, das Spiel zu verlieren als das nächste.“

Im Duell mit den Brasilianern müssen die Lateinamerikaner auf Hector Moreno nach der zweiten Gelben Karte verzichten. „Das wird nicht einfach ohne ihn“, meinte der Frankfurter Carlos Salcedo. Dass es aber überhaupt weitergeht, haben die Mexikaner in erster Linie Südkorea zu verdanken. Die eigene Leistung war nicht tauglich für das Achtelfinale.

„Südkorea, Bruder, du bist jetzt Mexikaner“

Mexikos Fans hinderte das nicht daran, ausgelassen zu feiern. Bei aller Freude über den Achtelfinal-Einzug der mexikanischen Nationalmannschaft haben die Anhänger aber nicht vergessen, Südkorea überschwänglich zu danken: Nach den Spielen am Mittwoch zogen mexikanische Fans vor die Botschaft Südkoreas in Mexiko-Stadt. „Südkorea, Bruder, du bist jetzt Mexikaner“, sangen die Schlachtenbummler, die sich normalerweise zu Feiern auf dem Paseo de la Reforma im Zentrum der Stadt treffen.

Auf einem Video ist zu sehen, wie die mexikanischen Fans Botschaftsmitarbeiter singend und jubelnd über die Straße tragen. „Herzlichen Glückwunsch an Mexiko, dass sie in das Achtelfinale eingezogen sind. Die Koreaner und Mexikaner sind Brüder, deshalb: Lang lebe Mexiko und lang lebe Korea“, sagte der südkoreanische Botschafter Byoung Jin Han der Tageszeitung „Excelsior“.

Dass Mexiko eigentlich 0:3 gegen Schweden verloren hatte, schien die feiernden Fans eher wenig zu interessieren. Auf einem ebenfalls auf Twitter geteiltem Bild war zu sehen, wie eine Menschentraube einen dem Anschein nach aus Südkorea stammenden Mann auf den Schultern über die Straße trägt.

(togr/dpa)
Mehr von RP ONLINE