Nationalspieler können Ramadan-Fastentage nachholen

Diskussion um Ramadan : Nationalspieler können Fastentage nachholen

Der algerische Fußballverband FAF hat in einer offiziellen Stellungnahme Medienberichte zurückgewiesen, wonach Trainer Vahid Halilhodzic die Spieler des deutschen Achtelfinal-Gegners zum Verzicht aufs Fasten aufgefordert habe.

Man widerspreche "entschieden diesen Behauptungen", schrieb FAF auf der verbandseigenen Internetseite. Halilhodzic habe sich lediglich geweigert, öffentlich über das Thema Ramadan zu sprechen. Er "respektiere den Islam" und während seiner dreijährigen Amtszeit habe es niemals irgendwelche Probleme wegen religiöser oder politischer Ansichten gegeben.

Der Fastenmonat Ramadan hat am Samstag begonnen. Muslimen ist die Nahrungsaufnahme nur vor Sonnenaufgang oder nach Sonnenuntergang gestattet. Allerdings sieht der Koran Ausnahmen vor. So können "Menschen auf Reisen" die Fastentage nachholen. Ob Spieler aus dem algerischen Aufgebot fasten, sei deren "persönliche Angelegenheit", hatte FAF zuvor erklärt. Ein extra aus Algier eingeflogener Imam der Al-Quds-Moschee hat den muslimischen Spielern das Essen während des Fastenmonats gestattet. Das Spiel gegen Deutschland wird am Montag um 17 Uhr Ortszeit (22 Uhr MESZ/ZDF) in Porto Alegre angepfiffen, ungefähr eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang.

Der muslimische Fastenmonat hat keine Auswirkungen auf die Arbeit der deutschen Nationalmannschaft. "Das spielt bei uns überhaupt keine Rolle, ist in der Mannschaft kein Thema", sagte Bundestrainer Joachim Löw. Er betonte, dass es in dieser Religion für Spitzensportler, Schwangere oder auch Kranke Ausnahmeregelungen gebe.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach verwies darauf, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) mit dem Zentralrat der Muslime eine Abmachung getroffen hätten, dass die Regeln des Ramadans nachgeholt werden könnten. "Wir respektieren den Ramadan, sind aber froh über dieses Entgegenkommen", sagte Niersbach. Shkodran Mustafi, Sami Khedira und Mesut Özil sind muslimischen Glaubens. Özil hatte zu diesem Thema gesagt: "Ich kann da leider nicht mitmachen, weil ich arbeite."

(RP)
Mehr von RP ONLINE