Nach Weltmeister-Titel 2018: Kylian Mbappé spendet seine WM-Prämie für Kinder

Frankreichs WM-Star : Mbappé spendet seine WM-Prämie für Kinder

Kylian Mbappé ist bei der WM in Russland zum Weltstar geworden. Der Teenager von Paris Saint-Germain ist Weltmeister und bester junger Spieler des Turniers. Seine Erfolgsprämie will er aber nicht für sich behalten.

Kylian Mbappé ist 19 Jahre alt. Und er ist ein Superstar. Spätestens seit er Frankreich mit seinen Toren zum WM-Titel geführt hat, kennt die ganze Fußballwelt seinen Namen. Mit seinen schnellen Angriffen hat er die Zuschauer begeistert.

Der Stürmer von Paris Saint-Germain ist nun der zweitjüngste Doppel-Torschütze bei einer WM - vor Messi und hinter dem großen Pélé. Experten verglichen ihn deshalb immer wieder mit ihm.

Doch der auf dem Platz so selbstbewusste Stürmer bleibt bescheiden. Der Vergleich ehre ihn, aber: „Pélé ist eine andere Kategorie“, sagte Mbappé nach seinen beiden Toren im Achtelfinale gegen Argentinien. Als Reporter ihn darauf aufmerksam machten, dass auch nur die brasilianische Legende bei ihrem ersten WM-Sieg jünger war als er, antwortete Mbappé : „Der König bleibt der König.“

Der Franzose, der bei seinem Klub geschätzt um die 18 Millionen Euro im Jahr verdient, scheint auch soziale Verantwortung übernehmen zu wollen. Statt seinen Kontostand weiter wachsen zu lassen oder die mehr als 400.000 Euro WM-Prämie in ein teures Auto oder andere Luxusartikel zu investieren, spendet Mbappé das Geld. Das hatte er bereits vor der WM angekündigt, ohne zu ahnen, dass er den WM-Titel und damit eine ordentliche Summe mit nach Hause bringen würde. Man sollte kein Geld dafür bekommen, dass man für sein Heimatland spielen darf, hatte Mbappé dazu gesagt. Das Geld soll an eine Organisation gehen, die in Frankreich Sport für kranke und behinderte Kinder anbietet.

Auch seine Heimat hat der Frankreich-Star bei der WM nicht vergessen. Mbappé lud Kinder seines alten Gymnasiums zur WM ein, schenkte ihnen Eintrittskarten und zeigte ihnen am Tag der offenen Tür das WM-Quartier der Franzosen.

(rent)
Mehr von RP ONLINE