1. Sport
  2. Fußball
  3. WM
  4. Andere Teams

Fußball-Historie: Als Sepp Herberger Ungarn und Nandor Hidegkuti entzauberte

Fußball-Historie : Als Bundestrainer Sepp Herberger Ungarn entzauberte

Ungarn war mal die beste Mannschaft der Welt. Über Jahre ungeschlagen in den 1950ern. Doch der deutsche Bundestrainer Sepp Herberger enträtselte das Erfolgsrepzept. Für Nandor Hidegkuti wurde das WM-Finale 1954 so zum Albtraum.

Die Ungarn sind stolz auf ihre Nationalmannschaft. 1:1 hat sie gegen Frankreich gespielt, das ist eine der Überraschungen der bisherigen Europameisterschaft. Die Ungarn, nächster Gegner des deutschen Teams, haben mit großen Herzen gekämpft gegen die derzeit wohl beste Mannschaft der Welt. Anfang der 50er Jahren waren es die Ungarn, die als solche galten, es war die Zeit der „Goldenen Elf“, die den Fußball nicht nur zelebrierte, sondern auch revolutionierte.

Alle machen alles, das war das Prinzip von Trainer Gusztav Sebes, „Wenn wir angriffen, griff jeder mit an, wenn wir verteidigten, war es das Gleiche. Wir waren der Prototyp des totalen Fußballs“, sagte Ferenc Puskas, der Kapitän des Teams, das vom 4. Juni 1950 bis zum 4. Juli 1954 in 32 Spielen unbesiegt blieb und 1952 Olympia-Gold holte.

„Die Ungarn haben ihre Helden von einst nicht vergessen“, sagt Michael Oenning. Der deutsche Trainer hat Ujpest Budapest 2021 zum Pokalsieg geführt und vorher auch schon Vasas Budapest trainiert. In Ungarns Hauptstadt erinnert ein gigantisches Gemälde an einer Häuserwand noch heute an das größte Spiel der „Goldenen Elf“: das 6:3 im Londoner Wembley-Stadion gegen England am 25. November 1953.

An diesem Tag war vor allem ein Mann den Briten ein Rätsel: Nandor Hidegkuti. Er trug die Nummer 9 des Mittelstürmers, ließ sich aber immer wieder ins Mittelfeld zurückfallen und zog da das Spiel auf. Hidegkuti ist der Urvater der hängenden Spitze, er war im wahrsten Sinne des Wortes eine “falsche 9”. Englands zentraler Verteidiger Harry Johnston, der im üblichen, starren WM-System gewohnt war, die Nummer 9 abzuschirmen, war derart verwirrt, dass er befand: „Ich hatte keinen Gegenspieler.“ Hidegkuti traf dreimal.

Kein Tor jedoch gelang ihm am 4. Juli 1954 im Berner Wankdorfstadion, als die Siegesserie der Ungarn ausgerechnet im WM-Finale riss. Überhaupt war es nicht Hidegkutis Spiel, und das war ein Schlüssel für den Triumph der deutschen Mannschaft. Trainer Sepp Herberger war einer der wenigen Trainer, der das ungarische Prinzip durchschaut hatten. „Der Kopf ist nicht Puskas, sondern Hidegkuti“, sagte Herberger vor dem Spiel und beauftragte Horst Eckel, Ungarns heimlichen Spielmacher „bis zum Klo“ zu folgen.

  • Tag der Weltmeister in Düsseldorf : Drei Generationen - drei Weltmeister
  • Michael Oenning (l.) mit dem ungarischen
    Nach kurioser Zeit in Griechenland : Wie Borussias Ex-Co-Trainer Oenning in Ungarn Geschichte schrieb
  • Testpiel gegen DFB-Team : Ungarn war mal ein Gigant

„Absolut kaltstellen konnte ich ihn natürlich nicht, aber er hat kein Tor gemacht und er kam nicht so zum Zug, wie das in den vorigen Spielen der Fall war“, sagte Eckel mal dem Magazin „11 Freunde“. „Ich möchte, dass Hidegkuti von Ihnen träumt“, sagte Herberger zu Eckel. Genauso kam es, wie Hidegkuti seinem deutschen Gegenspieler viele Jahre nach dem Finale gestand.