Arjen Robben nach Verwirrung um Schwalbe zu Unrecht am Pranger

Oranje-Star entschuldigt sich : Robben nach Wirrwarr um Schwalbe zu Unrecht am Pranger

Arjen Robben und die Elfmeter - nach der Partie gegen Mexiko war das das bestimmende Thema. Dreimal ging der Bayern-Profi im Achtelfinale im Strafraum zu Boden, einmal bekamen die Niederlande einen Strafstoß zugesprochen.

In der Nachbetrachtung der Partie brachten die Mexikaner und die internationalen Medien einiges durcheinander. Die Verlierer stellten den Holland-Star an den Pranger. Vor allem die englischen Medien, nach dem kläglichen Aus ihres eigenen Teams offenbar auf Themensuche, titelten oft mit einem fliegenden Robben.

Schuld an der Verwirrung trug auch Robben selbst, der sich in einem Interview für eine Schwalbe entschuldigte. Allerdings meinte er damit die Szene kurz vor der Pause und nicht jene in der Nachspielzeit, die zum von Klaas-Jan Huntelaar verwandelten Elfmeter führte. "Ich muss zugeben, dass ich mich in der ersten Halbzeit habe fallen lassen, das hätte ich wirklich nicht tun sollen", sagte der Bayern-Star: "Das war dumm."

Beim Foul von Mexiko-Kapitän Rafael Marquez in der Nachspielzeit, das zum 2:1-Siegtreffer durch Huntelaar (90.+4) führte, sei er aber definitiv am Fuß getroffen worden, betonte Robben. Zwar bestritt Marquez, Robben kurz vor dem 2:1 getroffen zu haben, die Fernsehbilder bewiesen aber etwas anderes. Auch wenn Robben die Einladung des mexikanischen Kapitäns gerne annahm: "Manchmal muss man auch schlau sein."

Das sahen die Mexikaner ganz anders, allen voran der impulsive Trainer Miguel Herrera. "Der Strafstoß war erfunden", wetterte der 46-Jährige und kritisierte Schiedsrichter Pedro Proenca: "Der entscheidende Faktor war der Mann mit der Pfeife. Er hat uns aus der WM geworfen." Herrera kritisierte zudem den Weltverband Fifa. Ein Portugiese hätte ein solches Spiel zwischen einer europäischen und einer lateinamerikanischen Mannschaft nicht pfeifen dürfen.

"El Piojo", die Laus, knöpfte sich auch Robben vor. "Dreimal" habe sich Robben "auf die gleiche Art und Weise" im Strafraum hingeworfen, um einen Elfmeter zu schinden. "Und er", sagte Herrera mit Bezug auf den Schiedsrichter, "hat nichts gemacht". Kapitän Marquez gab hingegen in Bezug auf die erste der drei Szenen zu: "Vor der Pause hätte Robben einen Elfmeter bekommen müssen."

"Es ging um eine Szene, die überhaupt keinen Einfluss auf das Ergebnis hatte", sagte Robben. "Es gab zwei Situationen, wo es klare Elfmeter waren, und einer davon wurde gegeben", sagte der Flügelflitzer von Bayern München. "Dabei sollten wir es belassen."

Hier geht es zur Infostrecke: Das Netz lacht über Robbens angebliche Schwalbe

(dpa)
Mehr von RP ONLINE