Werder Bremen: Verfahren gegen Maik Lukowicz eingestellt

Werder-Spieler: Vermeintlicher Hitlergruß: Verfahren gegen Lukowicz eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Bremen hat das Verfahren gegen den U 23-Spieler Maik Lukowicz von Werder Bremen wegen des vermeintlichen Zeigens des Hitlergrußes eingestellt.

Oberstaatsanwalt Frank Passade bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Bild". Lukowicz war verdächtigt worden, Ende September 2014 im Regionalliga-Spiel beim VfB Lübeck den verbotenen Gruß gezeigt zu haben. Der Fußballspieler, der sich derzeit mit den Werder-Profis in Belek aufhält, hatte dies stets bestritten.

"Nach Auswertung des vorliegenden Materials sind wir zu der Ansicht gekommen, dass die Armbewegung nicht den Hitlergruß darstellt", sagte Passade.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE