Werder Bremen: Trainer Alexander Nouri verwundert über Claudio Pizarros Kritik

Werder Bremen: Nouri verwundert über Pizarro-Kritik

Werder Bremens Trainer Alexander Nouri hat der Kritik von Claudio Pizarro widersprochen. "Ich finde es unverständlich", entgegnete Nouri.

"Ich habe ihm im Beisein meines Co-Trainers Markus Feldhoff die Situation offen dargelegt, und wir haben eine sportliche Bewertung vorgenommen. Ich wundere mich über seine Aussagen. Es war die ganze Zeit transparent."

Pizarro hatte sich zuvor enttäuscht über das Verhalten des Werder-Trainers geäußert, der ihm keinen Grund für die Trennung im Sommer genannt habe. "Nein, mit Nouri habe ich nicht gesprochen", sagte der 39 Jahre alte Peruaner am Mittwoch "Radio Bremen". Er selbst habe "vielleicht" auf einen neuen Vertrag gehofft, "oder dass die Sachen nicht so gelaufen wären". Nouri will deswegen nochmals mit Pizarro telefonieren. "Ich werde sicherlich mit ihm sprechen", teilte Nouri mit. "Er verdient größte Wertschätzung."

  • "Ich habe etwas anderes erwartet" : Pizarro trauert Werder noch nach
  • Werder Bremen : Pizarro meldet sich für Gladbach-Spiel fit

In 206 Bundesligaspielen für die Bremer erzielte der Routinier 104 Treffer. Der ehemalige Nationalspieler war 2015 von Bayern München noch einmal zu Werder zurückgekehrt. In der vergangenen Saison spielte er bei Trainer Nouri aber keine große Rolle mehr und kam nur noch auf einen Treffer. Pizarro lebt mit seiner Familie wieder in München und hat noch keinen neuen Verein.

(dpa)