1. Sport
  2. Fußball

"Wer wird Millionär": So gut waren die deutschen Nationalspieler

Süle, Kimmich und Co. bei „Wer wird Millionär?“ : „Was ist eine Monarchin?“

Es war ein unterhaltsamer Quiz-Abend mit Günther Jauch und den deutschen Nationalspielern. Die RTL-Redaktion hatte einige heimtückische Fragen rund um Tüv-Plaketten und Bier-Pfand vorbereitet.

Fußballprofis wird gerne nachgesagt, dass sie nicht sehr viel im Kopf haben und, wenn sie nicht so erfolgreich gegen einen Ball treten könnten, es wohl im Leben zu nichts gebracht hätten. Viele freuten sich am Montagabend bei der Aufzeichnung der Sondersendung von „Wer wird Millionär?“ deshalb in hämischer Erwartung auf den Moment, an dem sich einer der „abgehobenen Jung-Millionäre“ blamieren würde. Und er kam. Bayern-Verteidiger Niklas Süle fragte bei der Frage nach der Herkunft einer als Kettenraucherin bekannten Monarchin zurück: „Was ist eine Monarchin?“ Und danach: „Hat Holland eine Königin?“.

Nun wäre es sicherlich vermessen, von einer Einzelperson auf eine ganze Berufsgruppe zu schließen. Und abgesehen von diesem doppelten Fauxpas schlug sich Süle auch gar nicht schlecht, wusste beispielsweise im Gegensatz zu Telefonjoker Barbara Schöneberger, dass der US-Rapper Kanye West neulich auf seine Grammys uriniert hatte. Süle gewann mit Lukas Klostermann (RB Leipzig) zusammen sogar den größten Betrag: 125.000 Euro. Erst bei der 500.000-Euro-Frage mussten die beiden den "heißen Stuhl" bei Moderator Günther Jauch verlassen.

Gemeinsam mit den Nationalmannschaftskollegen Joshua Kimmich, Leon Goretzka (beide FC Bayern), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt) und DFB-Direktor Oliver Bierhoff konnten sie zwar keine Million, aber immerhin 222 500 Euro gewinnen. Der Betrag wird für gute Zwecke gespendet.

Unterhaltsam begann der Abend mit Goretzka und Kimmich und persönlichen Details aus ihrem Leben. Goretzka erzählte, wie er als kleines Kind von einem Pferd in den Oberschenkel gebissen wurde und deshalb heute Angst vor den eleganten Tieren habe. Neulich, auf dem Reiterhof der Müllers mit deren 60 Pferden, hätte er sich deshalb nur an die Ponys herangetraut. Kimmich hat „es gerne ordentlich“ zu Hause und gab etwas genervt zu, dass sein eineinhalbjähriger Sohn nun damit beginne, diese Ordnung ständig durcheinanderzuwirbeln.

Es hatte den Eindruck, dass sich die RTL-Redaktion bei den Fragen große Mühe gab, das Bild des entrückten Fußballers zu zeichnen. Die beiden Bayern-Profis beispielsweise mussten beantworten, an welcher Stelle der Tüv-Plakette der Termin der nächsten Hauptuntersuchung ablesbar ist. „Jetzt rächt sich, dass der Sponsor immer ein nagelneues und frisch zugelassenes Auto zur Verfügung stellt“, bemerkte Moderator Günther Jauch süffisant. Kimmich fragte: „Ist das dieses runde Dinge, das auf dem Kennzeichen klebt, oder?“

Süle und Klostermann mussten ausrechnen, wie viel Pfand man für einen Bierkasten mit 24 Flaschen zurückbekomme. Auch wenn Spielanalyst Stephan Nopp beim Rechnen helfen musste: Sympathisch gab Süle – sehr zur Verzweiflung von PR-Profi Bierhoff – zu: „Ich trinke schon ganz gerne mal ein richtiges Bier.“

Die größten Lacher gab es bei der 8000-Euro-Frage für Goretzka und Kimmich: Was denn „frei hängend“ bei Europäern häufiger als angewachsen vorkomme. „d), der Hodensack“, überlegte Kimmich laut, Jauch darauf: „Sie haben doch ihr halbes Leben unter der Dusche verbracht“. Kimmich: „Ja, den Hodensack habe ich noch nie angewachsen gesehen, der hängt da immer nur rum.“ Es ging eigentlich um angewachsene oder nicht angewachsene Ohrläppchen. Die beiden konnten bis einschließlich der 64.000-Euro-Frage alle Aufgaben lösen. Eintracht Frankfurts Torhüter Kevin Trapp und Bierhoff steuerten immerhin noch 32.000 Euro bei.

Den Großteil des Geldes erhält nach RTL-Angaben die „Treuhandstiftung der DFB-Stiftung Egidius Braun“. 50 Prozent des Gewinns von Leon Goretzka und Joshua Kimmich gehen an ihre selbst initiierte Spendenaktion „We Kick Corona“. Niklas Süle und Lukas Klostermann geben die Hälfte des von ihnen gewonnen Geldes an den „RTL-Spendenmarathon – Wir helfen Kindern“ und die „Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig e.V.“. Kevin Trapp und Bierhoff unterstützen unter anderem die „DFB Mexiko-Hilfe“.

Die Sendung war am vergangenen Mittwoch vor dem Test-Länderspiel gegen die Türkei aufgezeichnet worden.

(jbu/sid)