Weil er Holstein Kiel nicht kannte: Bruno Labbadia nimmt Divock Origi in Schutz

Leichte Kritik aus der Mannschaft : Weil er Relegationsgegner Kiel nicht kannte – Labbadia nimmt Origi in Schutz

Trainer Bruno Labbadia vom VfL Wolfsburg hat seinen Stürmer Divock Origi für dessen Unwissenheit über den Relegationsgegner Holstein Kiel in Schutz genommen. Leichte Kritik kam dagegen aus der Mannschaft.

„Das muss man einem ausländischen Spieler zugestehen. Ich kann versichern: Er weiß jetzt, wer Holstein Kiel ist“, sagte Trainer Bruno Labbadia am Dienstag. Der Drittletzte der Fußball-Bundesliga spielt am Donnerstag und Montag (jeweils 20.30 Uhr/Eurosport Player) gegen den Zweitligadritten Kiel um den letzten Erstliga-Platz.

Am Wochenende hatte der Belgier Origi im Interview des ZDF-„Sportstudio“ offenbart, Holstein Kiel nicht zu kennen. „Dass das nicht optimal ist, ist klar“, gab Labbadia indes auch zu.

  • Stuttgart : Labbadia wehrt sich gegen Kritik

Kapitän Paul Verhaegh meinte dazu: „Das ist vielleicht nicht so super gelaufen. Normalerweise sollte man den Verein kennen, wenn man ein bisschen den Fußball verfolgt.“ Insgesamt nahm indes auch der Niederländer seinen Mitspieler in Schutz.

(dpa)