VfL Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke kritisiert Nachwuchsarbeit

Jörg Schmadtke im Interview: „Über 50+1 sollten nicht die Gerichte entscheiden“

Der Wolfsburger Geschäftsführer Jörg Schmadtke spricht vor dem Spiel bei der Fortuna über seine Heimat Düsseldorf, die Bedeutung der Begegnung und die Nachwuchsarbeit im deutschen Fußball.

Jörg Schmadtke (54) ist ein echter Düsseldorfer. Er spielte für Eller 04 und mehr als zehn Jahre für Fortuna Düsseldorf. Samstag kehrt er als Geschäftsführer Sport des VfL Wolfsburg zum Bundesliga-Spiel in seine Heimatstadt zurück.

Erinnern Sie sich noch Ihr das letztes Spiel gegen die Fortuna?

Schmadtke Eigentlich nicht, das muss zu Kölner Zeiten gewesen sein, als wir zusammen in der Zweiten Liga waren.

Und wie ist das Gefühl, ist das immer noch etwas Besonderes?

Schmadtke Auf jeden Fall. Fortuna ist und bleibt der Ursprung meiner fußballerischen Tätigkeit. Zu den heute handelnden Personen habe ich allerdings kaum noch Verbindungen.

Düsseldorf hat sich eine 1:7-Niederlage gegen Frankfurt eingehandelt, Ihr Team hat auch erst neun Punkte. Was heißt das für Samstag?

Schmadtke Es ist für beide Seiten eine besondere Lage, ein wichtiges Spiel.

Haben Sie erwartet, dass die Fortuna so bald durchgereicht wird?

Schmadtke Ich weiß nicht, ob man von Durchreichen sprechen kann.

Über Düsseldorf reden Sie offenbar nicht so gern. Sprechen wir über Wolfsburg. Macht Ihnen die kleine Niederlagenserie nach doch gutem Start Sorgen?

Schmadtke Man muss schon aufpassen, dass man nicht so leicht und seicht in etwas hineinrutscht. In der Bundesliga geht alles extrem schnell. Die Situation ist nicht alarmierend, es sind keine großen Probleme. Aber wir haben erst zwei Siege, und die haben wir an den ersten beiden Spieltagen eingefahren. Die Niederlage gegen Freiburg tut weh, und beim 0:0 gegen Mainz haben wir Punkte liegen lassen. Das war ein bisschen ärgerlich.

Wie nehmen Sie denn die Entwicklung in Wolfsburg wahr?

Schmadtke Man hat mir gesagt, dass die Stimmung eine ganz andere geworden ist. Die Mannschaft hat bislang auf weite Strecken ordentlich mitgespielt und macht auch körperlich einen guten Eindruck. Es ist zum Beispiel ja auch nicht normal, in Leverkusen zu gewinnen. Damals wusste man noch nicht, dass Leverkusen auch ein paar Probleme bekommen würde.

Und dann kommen ausgerechnet die Bayern.

Schmadtke Da muss ich sagen, dass wir nicht so gut verteidigt und den Bayern beim 1:3 ein bisschen geholfen haben. Und hat in einigen Situationen der Mut gefehlt. Aber man hat gemerkt, dass die Bayern ein wenig angepiekst waren und sehr fokussiert. Die Spieler lesen ja auch, was in den Zeitungen steht.

Hat die Pressekonferenz der Bayern-Spitze mit dem Auftritt in Wolfsburg etwas zu tun?

Schmadtke Das glaube ich nicht. Die Spieler wollten es selbst beweisen.

Wie fanden Sie denn den Auftritt der Bayern-Oberen?

Schmadtke Ein paar Dinge kann ich ansatzweise verstehen. Aber ich sehe auch, dass die Medien durch die Digitalisierung ein Stück weit getrieben sind. Die Schlagzeilen überschlagen sich und dabei leidet die Qualität schon mal. Aber ein paar Dinge haben die Bayern schon überzogen dargestellt.

Vielleicht ging ihnen auf die Nerven, dass der Klub zumindest im Moment nicht allein vorneweg läuft. Kriegen wir neuen Konkurrenzkampf?

Schmadtke Es sieht zumindest so aus. Wettbewerb tut auf jeden Fall gut. Vielleicht ist es aber so: Die Spitze bleibt mit Dortmund und Bayern doch überschaubar. Dann kommen die Bewerber um die europäischen Plätze. Und ab Rang acht müssen alle aufpassen, nicht in den Abstiegssumpf hineingezogen zu werden.

Der VfL Wolfsburg kennt sich mit dem Abstiegssumpf ja aus. Was hat der Klub nach zwei Jahren Relegation für Perspektiven?

Schmadtke In diesem Jahr geht es nur darum, sich zu stabilisieren. Aber mittelfristig wollen wir auf jeden Fall in der oberen Hälfte spielen. Das sind wir unseren Shareholdern schuldig. Der größte Autokonzern der Welt wird sich mit weniger nicht zufrieden geben.

Stichwort Shareholder: Es gibt viele, die eine Aufhebung der 50+1-Regel fordern, weil sie um die Konkurrenzfähigkeit der Bundesliga fürchten. Hannover will sogar vor Gericht gehen.

Schmadtke Die einen sind für eine Aufhebung, weil sie Investoren reinholen wollen, die anderen sehen Vereinstradition in Gefahr. Ich fände es schon mal gut, wenn wir es hinbekommen, dass wir es als Bundesliga selbst regeln und nicht Gerichte darüber entscheiden lassen. Wir sollten es offen diskutieren. Ich bin dafür, dass jeder frei ist, über eine Öffnung zu entscheiden. Ob der Wegfall der 50+1-Regel das glückselig Machende ist, dahinter setze ich ein Fragezeichen. Wichtig wird bei allem sein: Wie definieren wir, was ein Investor darf?

Die 50+1-Gegner argumentieren mit internationaler Konkurrenzfähigkeit. Die Nationalelf hat davon im Sommer wenig gezeigt. War das Spiel gegen Frankreich die Trendwende?

Schmadtke Von einer Trendwende zu sprechen, finde ich zu früh. Ich fand das Spiel in der Situation ordentlich.

Ist es richtig, dass Joachim Löw den Neuaufbau betreut?

Schmadtke Joachim Löw hat große Verdienste um den Fußball. Klar ist allerdings: Wenn man sich für ihn entscheidet, dann muss man auch ein bisschen Geduld haben.

Bei notwendigen Korrekturen im Nachwuchsbereich hat sich der Fußball zu viel Zeit gelassen.

Schmadtke Im Nachwuchs gibt es tatsächlich Verbesserungspotenziale. Was die Nachwuchsleistungszentren ab 2001 geleistet haben, war richtig und wichtig, aber die Inhalte der Ausbildung sind nicht mehr angepasst worden. Das sollten wir schleunigst tun.

In welcher Richtung?

Schmadtke Wir hatten immer Topverteidiger. Ich sehe viele Jugendspiele, und was ich auf dieser Position sehe, das ist schon manchmal bedenklich. Wir müssen über Verteidigungskonzepte ebenso neu nachdenken wie über das Spiel eins gegen eins - offensiv wie defensiv. Und in der Offensive müssen wir auch die Fehler von Kreativen aushalten.

Jahrelang war allein das Kollektiv wichtig. Das erfordert ein Umdenken.

Schmadtke Ja, und das geht nicht von heute auf morgen. Das braucht Zeit.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Jörg Schmadtke

Mehr von RP ONLINE