Mario Gomez entschuldigt sich beim VfL Wolfsburg

"Hätte Aussage nie machen dürfen": Gomez entschuldigt sich beim VfL Wolfsburg

Nationalspieler Mario Gomez hat sich für seine umstrittenen Aussagen nach dem Abschied vom VfL Wolfsburg entschuldigt. Er hatte von zu vielen Schulterklopfern in Wolfsburg gesprochen.

"Ich wollte niemandem zu nahe treten", sagte der zum Bundesliga-Konkurrenten VfB Stuttgart gewechselte Profi in einem am Montag veröffentlichten Video auf der VfL-Internetseite.

Es handele sich um eine "Aussage, die ich nie hätte machen dürfen, weil ich weiß, dass die Medien ein Spiel daraus spielen". Gomez betonte: "Es war nullkommanull meine Absicht, irgendjemanden im Verein - Mitspieler, Trainer, euch Fans, den Klub - zu enttäuschen."

  • Porträt : Das ist Mario Gomez
  • Nationalstürmer : Mario Gomez neuer Kapitän des VfL Wolfsburg

Gomez hatte vergangene Woche im Trainingslager des VfB zu den Gründen seines Wechsels gesagt: "Ich habe in der Hinrunde gemerkt, dass ich zu viele Schulterklopfer in Wolfsburg hatte. Egal, wie wir gespielt haben, alle Leute haben mir immer gesagt, wie toll und gut ich bin."

(dpa)