Debüt beim VfL Thomas Letsch gegen Urlaubskumpel Marco Rose

Bochum · Für Thomas Letsch geht es bei seinem Debüt auf der Trainerbank von Bundesliga-Schlusslicht VfL Bochum bei Pokalsieger RB Leipzig ausgerechnet gegen Urlaubskumpel Marco Rose.

Steht vor seinem Debüt als Bundesligatrainer: Thomas Letsch.

Steht vor seinem Debüt als Bundesligatrainer: Thomas Letsch.

Foto: dpa/Fabrizio Corradetti

Die Familien sind befreundet, es gab sogar einst einen gemeinsamen Urlaub – doch darauf kann Thomas Letsch bei seinem Debüt als Trainer des VfL Bochum keine Rücksicht nehmen. „Der gesamte Fokus geht jetzt darauf, den VfL in der Bundesliga zu halten“, sagte der neue Coach vor dem Gastspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei RB Leipzig mit „Urlaubskumpel“ Marco Rose auf der Bank.

Schließlich ist die sportliche Lage beim Tabellenschlusslicht schon nach sieben Spielen prekär. Erst einen Punkt konnten die einstmals „Unabsteigbaren“ bislang holen, der 54-Jährige will und muss sich erst einmal um Schadensbegrenzung bemühen: „Es geht darum, sukzessive wieder ranzukommen und dann möglicherweise im Winter nochmal nachzujustieren.“

Damit ausgerechnet beim Pokalsieger zu beginnen, ist nicht gerade einfach. Denn RB-Coach Rose, der Letsch aus gemeinsamen Jahren bei RB Salzburg gut kennt, ist gegen den sieglosen Außenseiter nach dem Personalwechsel beim Gegner zusätzlich sensibilisiert. „Neuer Trainer, neue Ausrichtung, wir müssen aufmerksam sein“, sagte der 46-Jährige.

Und Letsch lässt die Sachsen ganz bewusst über seine personellen Pläne auf dem Spielfeld im Unklaren: „Es ist wichtig, unvoreingenommen an die Sache heranzugehen. Nach dem bisherigen Ergebnissen ist keiner bei uns gesetzt, es gibt nicht nur elf Optionen.“ Lediglich Torhüter Manuel Riemann erhielt eine Einsatzgarantie.

Bundesliga 2023/24: Tipps zum 34. Spieltag - Kicktipp, Wetten, Resultat
20 Bilder

Unsere Bundesliga-Tipps zum 34. Spieltag

20 Bilder
Foto: dpa/Tim Rehbein

Klar ist, dass der Job in Bochum für Letsch die letzte Chance darstellt, im deutschen Profifußball Fuß zu fassen. Denn im ersten Anlauf 2017 war für den gebürtigen Schwaben beim damaligen Zweitligisten Erzgebirge Aue ganz schnell Schluss - nach drei Pflichtspielniederlagen und einer Amtszeit von gerade einmal 57 Tagen.

(lonn/SID)