VfB Stuttgart: Benjamin Pavard äußert sich zu Wechsel-Gerüchten

Pavard äußert sich zu Wechsel-Gerüchten: „Gibt viele Vereine, die mich wollen“

Benjamin Pavard dürfte für Bundesligist VfB Stuttgart kaum mehr zu halten sein. In einem Interview mit der französischen „L’Equipe“ ließ der Weltmeister druchblicken, dass er sich einen Wechsel vorstellen kann.

"Ich habe immer gesagt, dass ich für einen Champions-League-Verein spielen möchte. Das heißt nicht, dass ich unbedingt diesen Sommer gehe. Aber wenn es eine Gelegenheit gibt, die alle zufrieden stellt, warum nicht?", sagte der 22 Jahre alte Franzose der L'Equipe.

Er wolle "alles gewinnen: die WM mehrmals, die Champions League, alle Pokale, die es gibt. Ich will ein Spieler mit einer gigantischen Siegerliste sein", ergänzte der Defensivspieler. Sein Status habe sich nach dem WM-Triumph "verändert: Ich bin nicht mehr der kleine Junge, der gerade angekommen ist, ich bin jetzt Weltmeister. Es gibt viele Vereine, die mich wollen."

Pavard steht noch bis 2021 beim VfB unter Vertrag, besitzt aber eine Ausstiegsklausel über 35 Millionen Euro für kommenden Sommer. Angeblich soll er sich schon mit dem FC Bayern einig sein. Ein sofortiger Wechsel würde über 50 Millionen Euro kosten. Dieser würde für die Münchner aber nur Sinn ergeben, wenn Jerome Boateng den Rekordmeister verlassen sollte. Der Innenverteidiger wird mit Paris St. Germain in Verbindung gebracht.

Stuttgart will Pavard unbedingt noch ein Jahr behalten. Dafür würde der VfB "gerne auch auf sehr viel Geld verzichten", wie Sportvorstand Michael Reschke zuletzt mehrmals betonte.

(old/sid)
Mehr von RP ONLINE