Maximiliano Romero: Wechsel zum VfB Stuttgart offenbar geplatzt

Zu hohe Ablöseforderungen: Wechsel von Romero nach Stuttgart offenbar doch geplatzt

Der Wechsel des Argentiniers Maximiliano Romero zum Bundesligisten VfB Stuttgart ist nach Informationen der "Sport Bild" geplatzt.

Die Schwaben hätten die Verhandlungen am Samstag wegen zu hoher Ablöseforderungen von Romeros Klub Vélez Sarsfield beendet, berichtete die Zeitung. Ein Sprecher des VfB wollte den Artikel nicht kommentieren. Aber auch nach dpa-Informationen drohte der Wechsel zu scheitern.

Der Schritt würde jedoch überraschen, da der 18 Jahre alte Stürmer den Transfer zum Bundesligisten am Freitag bestätigt hatte. Das Talent aus Buenos Aires hatte dem Radiosender La Red nach Angaben der Sportzeitung "Olé" gesagt: "Ich werde mit meiner gesamten Familie nach Deutschland gehen." Das Angebot freue ihn für seine Familie, den Klub und sich selbst, fügte er hinzu. VfB-Sportvorstand Michael Reschke dementierte anschließend aber bereits, dass der Wechsel bereits perfekt sei. "Wir haben noch nichts final zu vermelden, und wir werden es auch erst dann machen, wenn wir es final vermelden können", sagte der Manager.

  • Leverkusen siegt in Stuttgart : Lenos Heldentaten und Herrlichs Entschuldigung

Romero hat in 36 Profispielen für Vélez Sarsfield neun Tore erzielt. Mehrere Medien hatten am Mittwoch berichtet, der Aufsteiger habe sein Angebot von acht auf zehn Millionen Euro erhöht - was anscheinend nicht reichte.

(ems)