Borussia Dortmund: Brunn Larsen hätte beim VfB bleiben sollen

Stürmer war an VfB verliehen : Stuttgart bot zwölf Millionen für BVB-Talent Bruun Larsen

Dortmunds Supertalent Brunn Larsen wäre in Stuttgart geblieben, wenn es nach dem Willen von VfB-Sportvorstand Michael Reschke gegangen wäre. Aber Dortmunds Michael Zorc lehnte eine Offerte ab.

Der VfB Stuttgart hätte den Dortmunder Leihspieler Jacob Bruun Larsen gern behalten und für den 20-Jährigen gar eine zuvor nie bezahlte Summe ausgegeben. „Wir waren bereit, die höchste Ablöse der Vereinsgeschichte für ihn zu zahlen. Wir haben Dortmund 12 Millionen Euro geboten“, sagte VfB-Sportvorstand Michael Reschke der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). „Aber Michael Zorc war überhaupt nicht gesprächsbereit, hat einen Verkauf kategorisch ausgeschlossen.“

Der dänische Flügelspieler Bruun Larsen war beim schwäbischen Fußball-Bundesligisten unter dem ehemaligen Trainer Tayfun Korkut allerdings kaum zum Einsatz gekommen, hat aber zuletzt bei den Dortmundern auf sich aufmerksam gemacht. „Ich erlebe jetzt meine 40. Saison im Profi-Fußball. Aber in dieser Zeit habe ich keine fünf Spieler erlebt, die in diesem Alter schon so weit, so reif waren wie Jacob“, sagte Reschke. Am Samstag (15.30 Uhr) empfängt der Tabellenletzte Stuttgart beim Debüt des neuen Trainers Markus Weinzierl den Spitzenreiter Borussia Dortmund.

(dpa/sef)
Mehr von RP ONLINE