Niederlande - Lettland 3:0: Van Nistelrooy mit Doppelpack

Niederlande - Lettland 3:0 : Van Nistelrooy mit Doppelpack

Braga (rpo). Ex-Europameister Niederlande hat die Gunst der Stunde genutzt und in Portugal seine beeindruckende EM-Erfolgsserie fortgesetzt. Dank tschechischer Schützenhilfe zog "Oranje" mit einem 3:0 (2:0)-Sieg gegen Lettland ins Viertelfinale ein und überstand damit zum fünften Mal in Folge die Vorrunde.

Weil die bereits qualifizierten Tschechen gleichzeitig 2:1 gegen die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gewannen, kletterten die Holländer in der Gruppe D auf den zweiten Platz.

In der Runde der letzten Acht trifft der Europameister von 1988 am Samstag (20.45 Uhr) in Faro auf Schweden. Damit ist vorerst auch der Job des umstrittenen Bondscoaches Dick Advocaat gerettet, der zum 53. Mal auf der "Oranje"-Bank saß und damit den Rekord von Rinus Michels einstellte. Die Letten, einziger Neuling unter den 16 EM-Startern, müssen mit nur einem Punkt durch das 0:0 gegen Deutschland als Gruppenletzte die Heimreise antreten.

Matchwinner für die in allen Belangen überlegenen Niederländer war vor 30.000 Zuschauern in Braga Torjäger Ruud van Nistelrooy. Zunächst verwandelte der Stürmer von Manchester United einen umstrittenen Foulelfmeter (27.). Schiedsrichter Kim Milton Nielsen aus Dänemark war auf eine Schwalbe von Edgar Davids hereingefallen. Sein viertes Turniertor erzielte van Nistelrooy nach einer Kopfballvorlage von Phillip Cocu. Damit zog der 27-Jährige mit dem Engländer Wayne Rooney gleich. Den Schlusspunkt setzte der eingewechslte Roy Makaay vom deutschen Rekordmeister Bayern München (84.).

Im Duell der beiden ältesten und nach Anzahl der Länderspiele erfahrensten Teams der EM hatte der von den Fans gnadenlos ausgepfiffene Advocaat überraschend erstmals Routinier Frank de Boer (35) für Wilfred Bouma aufgeboten. Somit waren beim Anpfiff Bayern-Stürmer Makaay und Patrick Kluivert, Torschützenkönig der Euro 2000, die einzigen Spieler im niederländischen Kader, die bei dieser EM noch nicht zum Einsatz gekommen waren. Makaay wurde 20 Minuten vor Schluss für van Nistelrooy eingewechselt.

Vom Anpfiff an gingen die Holländer sehr engagiert zu Werke und wollten mit einem frühen Treffer den Druck auf das deutsche Team erhöhen. In der zwölften Minute lenkte Lettlands Keeper Aleksandrs Kolinko einen 20-m-Schuss von Cocu nur mit Mühe um den Pfosten. Außer mit Fernschüssen versuchte der Fünfte der Fifa-Weltrangliste sein Glück gegen die Nummer 53 der Welt zumeist mit hohen Bällen auf van Nistelrooy.

In der 13. Minute scheiterte der "ManU"-Torjäger noch völlig freistehend an Kolinko. Mit zunehmender Spieldauer wurde der EM-Neuling immer weiter in die Defensive gedrängt und sah sich einem wahren Sturmlauf des Favoriten aus den Niederlanden ausgesetzt, der nach einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters belohnt wurde. Nach einem fairen Zweikampf zwischen Vitaljis Astafjevs und Davids zeigte Nielsen auf den Elfmeterpunkt. Van Nistelrooy ließ sich diese Chance nicht entgehen.

Zwei Minuten später kannte der Jubel bei den rund 20.000 niederländischen Fans keine Grenzen, als die Kunde vom Ausgleich der Tschechen gegen Deutschland kam. Noch vor der Pause schlug van Nistelrooy abermals zu: Nach einem Freistoß von Clarence Seedorf und Kopfball-Ablage von Cocu war der Mittelstürmer aus kurzer Distanz erfolgreich.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Letten zunächst und kamen mit einem Pfostenschuss durch Valentins Lobanovs auch zu ihrer ersten Torchance. Doch ab der 50. Minute übernahm wieder "Oranje" das Kommando. Nicht nur auf dem Feld, sondern auch auf den Rängen, wo 20.000 niederländische Fans nach der Kunde vom 2:1 der Tschechen Freudengesänge anstimmten.

Bei den Holländern verdienten sich neben dem Doppel-Torschützen van Nistelrooy Mittelfeldspieler Cocu und Jungstar Arjen Robben die Bestnoten. Bei den Letten gefielen Torhüter Kolinko und Lobanovs, der sein 50. Länderspiel bestritt.

Trainer Dick Advocaat: "Es war heute wichtig, dass wir selbst gut gespielt haben und dass die Tschechen ihre Pflicht getan haben. Ich bin zufrieden, wie der Ball gelaufen ist, aber wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Das dritte Tor hätte früher fallen können. Die Kritik an mir ging zu weit. Man muss objektiv beurteilt werden. Im Viertelfinale gegen Schweden ist jetzt alles möglich, da können wir gewinnen."

Trainer Aleksandrs Starkovs: "Holland hat es verdient, sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. Sie sind eine der besten Mannschaften im ganzen Turnier. Wir haben eine sehr schwache erste Halbzeit gespielt. Aber über das ganze Turnier gesehen, war ich zufrieden. Es war unser erstes großes Turnier, aber sicher nicht das letzte."

Niederlande: van der Sar - Reiziger, Stam, de Boer, van Bronckhorst - Seedorf, Cocu, Davids (77. Sneijder) - van der Meyde (62. Overmars), van Nistelrooy (70. Makaay), Robben

Lettland: Kolinko - Isakovs, Stepanovs, Zemlinskis, Blagonadezdins - Bleidelis (83. Stolcers), Lobanovs, Astafjevs, Rubins - Prohorenkovs (75. Laizans), Verpakovskis (62. Pahars)

Schiedsrichter: Kim Milton Nielsen (Dänemark)

Tore: 1:0 van Nistelrooy (27., Foulelfmeter), 2:0 van Nistelrooy (35.), 3:0 Makaay (84.)

Zuschauer: 30.000 (ausverkauft)

Beste Spieler: Cocu, Robben, van Nistelrooy - Lobanovs, Kolinko

Hier geht es zur Bilderstrecke: Niederlande - Lettland 3:0

Mehr von RP ONLINE