1. Sport
  2. Fußball
  3. Union Berlin

Max Kruse von Union Berlin reagiert auf beleidigende „Fanpost“

Union-Angreifer beschimpft : Max Kruse reagiert auf beleidigende „Fanpost“

Auch dank Max Kruse steht Union Berlin in der Bundesliga nach sieben Spieltagen auf Platz fünf. Doch alle Fans scheint der Angreifer nicht überzeugt zu haben. Am Dienstag bekam Kruse Fanpost, in der er übelst beleidigt wird.

Nach dem 5:0 am vergangenen Samstag gegen Arminia Bielefeld steht Union Berlin erstmals auf einem Europapokalplatz. Großen Anteil am Aufschwung der Eisernen hat Max Kruse. Der Offensivspieler, der vor der Saison von Fenerbahce Istanbul nach Berlin gewechselt war, leitete beim Kantersieg drei Tore ein und steuerte eins selber bei. Die Krönung war sein Treffer zum 4:0 per Elfmeter. Es war sein insgesamt sechzehnter Strafstoß in der Bundesliga und der sechzehnte, den er verwandelte. Damit egalisierte er die alte Bundesliga-Bestmarke von Jochen Abel. Insgesamt steht der 32-Jährige nach sieben Spieltagen schon bei acht Scorerpunkten (drei Tore, fünf Vorlagen). Er ist damit gemeinsam mit Bayern Münchens Thomas Müller der beste Vorlagengeber der Liga.

An der Seite von Kruse blühen aber vor allem auch seine Mitspieler auf, sie alle scheinen von seiner Erfahrung zu profitieren. „Max Kruse ist ein sehr positiver Typ, es macht sehr viel Spaß mit ihm“, sagte Kapitän Christopher Trimmel nach dem Heimsieg gegen die Bielefelder. Trainer Urs Fischer bezeichnete die Zusammenarbeit als eine Win-win-Situation, beide Seiten würden voneinander profitieren, „die Mannschaft von Max und Max auch von der Mannschaft.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Max <a href="https://twitter.com/hashtag/Kruse?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Kruse</a>, bester Mann. <a href="https://t.co/aHiNCZZJbR">pic.twitter.com/aHiNCZZJbR</a></p>&mdash; Leon Herzog (@leonherzog_) <a href="https://twitter.com/leonherzog_/status/1326153171123757056?ref_src=twsrc%5Etfw">November 10, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Doch trotz seiner starken Auftritte scheint Kruse noch nicht alle Union-Fans überzeugt zu haben. Am Dienstag bekam der Stürmer Post. Allerdings wird er vom Absender nicht für seine Leistungen gefeiert. Im Gegenteil. Der Union-Profi wird übelst beleidigt.

Kruse nimmt die Beleidigungen jedoch gelassen zur Kenntnis. In einer Instagram-Story präsentierte er die Karte, bedankte sich ironisch für die „schöne Fanpost“ und las diese laut vor: „Max Kruse, Du gehirnloses menschliches Wesen, verpiss Dich aus unserem Verein. So einen schwachsinnigen Spieler gab es noch nie bei Union. Also gehe freiwillig, bevor wir Dich aus dem Stadion jagen.“ Anschließend wandte er sich direkt an den vermeintlichen Union-Anhänger: „An den natürlich unbekannten Absender: Er kann natürlich gern auch noch mal offiziell herkommen und das sagen. Mir ins Gesicht oder einfach sich melden. Und sonst wünsche ich ihm natürlich auch einen schönen Tag.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Kruse während seiner Zeit in Berlin auch abseits des Platzes für Schlagzeilen sorgt. Erst in der vergangenen Woche war er bei einer Radarkontrolle beim Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit ertappt worden. In den sozialen Medien hatte er sich anschließend fürchterlich über die „asoziale Aktion“ aufgregt. Auf seiner Instagram postete er zunächst ein Foto vom angeblichen Tatort mit der Aufschrift „Schweine“ und forderte die „liebe Polizei“ zu einer Überprüfung ihrer Blitzer-Praxis auf. Wenig später entschuldigte er sich für seine Entgleisung. Er wollte niemanden beleidigen und mit seiner Beschwerde nicht sagen, „dass ich über 30 fahren darf und andere nicht“, sagte Kruse. Er habe nur in Frage gestellt, ob das Blitzen nur fünf Meter hinter dem Schild rechtens sei.

(old)