Klinsmann traut DFB-Elf die EM-Titelverteidigung zu: Trainerlehrgang ist für ihn zunächst ein Fortbildungskurs

Klinsmann traut DFB-Elf die EM-Titelverteidigung zu : Trainerlehrgang ist für ihn zunächst ein Fortbildungskurs

Düsseldorf (dpa). Der langjährige Nationalmannschaft-Kapitän Jürgen Klinsmann traut dem DFB-Team bei der Europameisterschaft in den Niederlanden und Belgien (8. Juni bis 2. Juli) die Titelverteidigung zu. "Wichtig ist, dass Erich Ribbeck eine Mannschaft zusammenbastelt, die beim Turnier auch zusammenhält. Dann ist alles möglich", sagte der Fußball-Weltmeister von 1990 im "Kicker".

<

p class="text">

<

p class="text">Gleichzeitig kritisierte der ehemalige Torjäger, der sich zurzeit beim Trainer-Lehrgang in Hennef aufhält, die Entwicklung im Profi-Fußball. "Das Business hat sich drastisch verändert. Der Einfluss gewisser Leute im Transfergeschäft wird immer größer. Die Praktiker müssen das letzte Wort haben. Leute wie Platini, Beckenbauer und Pele müssen mehr Einfluss bekommen", so Klinsmann.

<

p class="text">Der Nationalmannschaft wünscht der 35-Jährige einen kreativen Führungsspieler wie Thomas Häßler. "Er muss die Chance bekommen, allen zu zeigen, dass er eine absolute Ausnahmefigur und auf seine Weise fast einzigartig in Deutschland ist", sagte Klinsmann, der zu seinem früheren Trainer Berti Vogts eine "tiefe Freundschaft" entwickelt hat. "Wir telefonieren wöchentlich. Er fühlt sich wieder sehr viel wohler, und es stehen ihm viele Türen offen."

<

p class="text">Der Wahl-Amerikaner, der sich seit dem Ende seiner aktiven Laufbahn im vergangenen Sommer bei den Los Angeles Galaxy fit hält und Intensivkurse in Englisch und Spanisch absolviert, hält eine spätere Tätigkeit im Fußball durchaus für möglich. "Mein Sohn ist jetzt drei Jahre alt. Wenn seine Schulzeit beginnt, will ich nicht ausschließen, wieder hauptberuflich in den Fußball einzusteigen."

Der Trainerlehrgang sei für ihn zunächst ein Fortbildungskurs, "um eine Idee davon zu bekommen, wie die Trainerarbeit genau ausschaut". Klinsmann: "Warum sollen nicht Pierre Littbarski in Japan oder ich in den USA das erworbene Fachwissen weiter geben und Fußball-Gütesiegel "made in germany" vertreten?"

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE