Schalke 04 - Borussia Dortmund 2:1 (2:0): Schalke dank Agali im Finale

Schalke 04 - Borussia Dortmund 2:1 (2:0) : Schalke dank Agali im Finale

Lüdenscheid (rpo). Der Traumsturm Sand/Mpenza bekommt Konkurrenz. Beim 2:1 (2:0)-Sieg von Schalke 04 gegen Borussia Dortmund zeigte Victor Agali sein ganzes Können. Mit seinen Toren in der zweiten und zwölften Minute war der 22-Jährige im 117. Revier-Derby der Matchwinner, während der neue BVB-Star Amoroso leer ausging.

Dank Agali haben die "Königsblauen", die am Samstag (17.45 Uhr) in Mannheim auf den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Meister Bayern München und Hertha BSC Berlin treffen, zumindest 1, 75 Millionen Mark sicher. Dortmund, in der Vorrunde nach Elfmeterschießen Sieger gegen den SC Freiburg, bleibt als Trost eine Einnahme von einer Million Mark. Für den BVB traf lediglich Fredi Bobic (76.).

Vor 15.300 Zuschauern im Lüdenscheider Nattenbergstadion erwischten die Schalker einen Traumstart. Gleich den ersten Angriff schloss der überragende Agali nach einer mustergültigen Flanke von Nationalspieler Jörg Böhme erfolgreich ab. Nach einer nicht weniger genauen Vorarbeit des belgischen Internationalen Sven Vermant sorgte der Nigerianer, der für zehn Millionen Mark vom Liga-Konkurrenten Hansa Rostock zu den "Königsblauen" gewechselt war, per Kopf bereits für eine Vorentscheidung. Der Afrikaner hätte wenig später gar einen Hattrick perfekt machen können, doch sein Schuss aus spitzem Winkel verfehlte nur knapp das Dortmunder Tor (21.).

Auf der Gegenseite blieb der Brasilianer Amoroso bei seiner Premiere im BVB-Trikot noch vieles schuldig. Gegen Tomasz Hajto verlor der 27-Jährige die meisten Zweikämpfe, zudem fehlte ihm elf Tage vor dem Bundesligastart noch die Bindung zu seinen Mitspielern. Dennoch hätte sich der Neuzugang vom AC Parma beinahe in die Torschützenliste eingetragen: Seinen Freistoß aus 20 Metern parierte Schalkes Torhüter Oliver Reck glänzend (24.).

So dominierte "Königsblau" über weite Strecken. Sicher in der Defensive und variantenreich im Angriff präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Huub Stevens schon in erstaunlicher Frühform. Im Mittelfeld zog der Ex-Dortmunder Andreas Möller die Fäden und setzte vor allem Vermant und Böhme auf den Außenbahnen geschickt in Szene. Trainer Stevens ließ zunächst Bundesliga-Torschützenkönig Ebbe Sand, Jung-Nationslapieler Gerald Asamoah und den Tschechen Jiri Nemec auf der Bank. Der Argentinier Anibal Samuel Matellan, dessen Verpflichtung für rund zehn Millionen Mark Manager Rudi Assauer in Buenos Aires perfekt gemacht hatte, stößt erst am Mittwoch zum Team.

BVB-Coach Matthias Sammer verzichtete zunächst auf die Dienste seines Tschechen-Duos Tomas Rosicky und Jan Koller. Vor allem das Fehlen von Spielmacher Rosicky machte sich im Dortmunder Mittelfeld negativ bemerkbar. Einzig Lars Ricken mühte sich um Linie im Dortmunder Spiel. Der 24-Jährige hatte auch vor der Pause die beste BVB-Chance, als er an Reck scheiterte (45.).

Nach dem Seitenwechsel kam Borussia Dank der Einwechslung Rosickys besser ins Spiel. Doch Abwehrspieler Christoph Metzelder (53.) und Evanilson (73.), der den Pfosten traf, scheiterten in aussichtsreichen Situationen. So kam der fünfmalige deutsche Meister lediglich durch Bobic (76.) zum Anschlusstreffer. Der Stürmer traf aus 16 Metern in den Winkel.

STIMMEN:

Trainer Huub Stevens (Schalke 04): "Es war ein gutes Vorbereitungsspiel. Wir haben guten Fußball geboten. Der Sieg geht in Ordnung. In der ersten Halbzeit haben wir unheimlich viel gerackert und alles gegeben. In der zweiten Halbzeit haben wir dann abgebaut. Die Spieler sind noch nicht so weit, wie sie sein sollten. "

Trainer Matthias Sammer (Borussia Dortmund): "Wir haben die ersten 20 Minuten verschlafen, aber danach waren wir zweimal frei durch und haben unter anderem Pfosten und Latte getroffen. Der Sieg für Schalke ist deshalb insgesamt recht glücklich. Gegen Freiburg haben wir eine Halbzeit gebraucht, gegen Schalke 20 Minuten, um auf Touren zu kommen. Beim Saisonstart fangen wir dann hoffentlich bei Null an."

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE