Regionalligist SV Straelen verpflichtet Inka Grings

Erste Trainerin eines Herren-Viertligisten : SV Straelen verpflichtet Inka Grings

Inka Grings übernimmt als erste Frau einen Fußballklub aus den obersten vier Ligen. Die gebürtige Düsseldorferin wird Trainerin beim Regionalligisten SV Straelen.

Inka Grings ist mit 314 Treffern noch immer die Rekordtorschützin in der Frauen-Bundesliga. Sie war viermal Fußballerin des Jahres und hat mit der Nationalmannschaft die Europameisterschaft gewonnen. Nach der aktiven Laufbahn wollte die gebürtige Düsseldorferin ihr Wissen als Trainerin weitergeben. Ihr ehrgeiziges Projekt: ein Profiteam bei den Männern trainieren. Mit 40 Jahren hat sie das Projekt fast erreicht. Nach Informationen unserer Redaktion wird Grings neue Trainerin bei Regionalligist SV Straelen – sie ist damit die erste Frau, die einen Verein aus den oberen vier Ligen trainiert. Am Montag bestätigte der Verein die Verpflichtung.

Bislang war Imke Wübbenhorst als Trainerin des BV Cloppenburg in der Oberliga Niedersachsen aktiv. Wübbenhorst (30) wird indes am Ende der Saison schon wieder gehen.

Grings wird naturgemäß auf ein deutlich längeres Engagement am Niederrhein hoffen. Grings wird den Posten gemeinsam mit Thomas Drotboom (52) übernehmen. Der Kontakt zu Grings, die bislang den Frauen-Bundesligisten MSV Duisburg und den männlichen Nachwuchs von Viktoria Köln in der B-Junioren-Bundesliga trainiert hat, besteht schon seit längerer Zeit. Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Ehefrau von Straelen-Mäzen Hermann Tecklenburg, ist fest davon überzeugt, dass sich ihre langjährige Weggefährtin im Haifischbecken Männerfußball behaupten kann. Der Klub hatte sich am vergangenen Donnerstag nach der 0:1-Niederlage beim Tabellenletzten TV Herkenrath von Trainer Marcus John getrennt, der Weg war damit für Grings in der Regionalliga-West beim Tabellen-Dreizehnten frei.

Grings soll der Mannschaft spätestens am Dienstag vorgestellt werden. Am Samstag durfte sich die zweifache Fußball-Europameisterin selbst davon überzeugen, dass auf sie noch ein hartes Stück Arbeit wartet, wenn die Straelener „Mission Klassenerhalt“ zu einem erfolgreichen Ende gebracht werden soll.

In einem Gespräch mit unserer Zeitung vor fast genau drei Jahren hat Grings auf die Frage geantwortet, ob es für sie ein Ziel sei, irgendwann mal in einer höheren Liga ein Männerteam zu trainieren: „Ja, das ist auf jeden Fall mein Wunsch. Ich bin noch jung im Geschäft und muss einige Erfahrungen sammeln. Ich strebe immer nach den höchsten Zielen. Momentan ist es leider so, dass vor allem nach Geschlecht und nicht nach Leistung beurteilt wird. Man muss eben umso mehr mit seinen Qualifikationen überzeugen. Die Entscheider können das irgendwann nicht mehr ignorieren. Es wäre toll, wenn ich irgendwann in Deutschland oder im Ausland eine ehrliche Chance bekommen würde, mich auf höherem Niveau zu beweisen. Ob das dann in der ersten oder dritten Liga ist, spielt nicht die entscheidende Rolle.“ Es ist nun die vierte Liga geworden.

Immer noch wagen nur wenige Frauen den Schritt in den Trainerbereich.  Die Zahlen, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zu seinen Absolventen an der Hennes-Weisweiler-Akademie herausgegeben hat, sind dementsprechend ernüchternd. 756 Männer haben bislang das Trainerdiplom erworben – dagegen aber nur 29 Frauen. Grings ist eine davon. Sie hatte aber keine Lust mehr, im Frauenbereich zu arbeiten, wo bislang nur eine A-Lizenz ausreichend ist. Um einen Profiklub bei den Männern zu betreuen ist dagegen Voraussetzung, am Fußballlehrer-Lehrgang des DFB teilzunehmen. „Ich habe es damals gemacht, weil ich immer daran interessiert bin, die beste Ausbildung für meine Arbeit zu bekommen“, sagte Grings. „Wenn man ungeduldiger ist, sind einige Dinge schwer zu begreifen. Aber ich bin mir sicher, dass die Entwicklung noch lange nicht vorbei ist.“

Grings war nie unumstritten, weil sie eine eigene Meinung hat und die auch vehement vertritt. Sie hatte oft Verletzungspech, manchmal war sie den Verantwortlichen auch zu unbequem, um ihr eine tragende Rolle zu geben. Sie hat sich dennoch immer durchgesetzt, weil sie als Spielerin überragende Fähigkeiten einbrachte. Und auch als Trainerin hat sie bereits angedeutet, dass sie sich hinter keinem verstecken muss. Nun kann sie in der Praxis unter Beweis stellen.

Mehr von RP ONLINE