1. Sport
  2. Fußball

Rainer Koch Kern des Problems: Die Netzreaktionen zum Keller-Rücktritt

„Koch Kern des Problems“ : So reagiert das Netz auf den Keller-Rücktritt beim DFB

Rainer Koch übernimmt den Deutschen Fußball-Bund interimsweise. Im Netz stößt das auf wenig Gegenliebe. Zudem wird bereits über mögliche Nachfolger von Fritz Keller spekuliert. Die Netzreaktionen zum DFB-Beben im Überblick.

Der angekündigte Rücktritt von Fritz Keller als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes hat hohe Wellen geschlagen. Seit Dienstagabend ist klar, dass der Mann sein Amt niederlegen wird, in den so große Hoffnungen gesetzt wurden, als er 2019 das Amt übernahm. Doch der unsägliche Nazi-Vergleich brachte den ehemaligen Präsidenten des SC Freiburg zu Fall.

Ein anderer darf hingegen vorerst weitermachen: Rainer Koch. Der Vize-Präsident übernimmt interimsweise den Verband zusammen mit Peter Peters. Im Netz fielen die Reaktionen darauf verwundert aus. Schließlich wird Koch für viele Probleme mit verantwortlich gemacht.

Aber: Koch werde „beim nächsten Ordentlichen Bundestag nicht mehr für das Amt des 1. Vizepräsidenten Amateure kandidieren“, teilte der DFB mit - und ließ zumindest ein wenig Raum für Spekulationen, ob Koch vielleicht einen Posten mit etwas weniger Verantwortung anstrebt.

Nun geht es beim DFB vor allem darum, wer den Verband wieder stabilisieren kann. Viele Skandale brachten den mitgliederstärksten Verband der Welt in den vergangenen Jahren immer wieder in Misskredit. Im Netz gibt es inzwischen diverse Vorschläge für einen möglichen Nachfolger von Keller. Darunter ist auch der amtierende Bundestrainer Joachim Löw, der nach der Europameisterschaft sein Amt abgeben wird. Ob er dann aber den DFB führen will? Aber auch andere Namen werden von Nutzern der Sozialen Netzwerke in den Raum geworfen - darunter Ewald Lienen, der genau der richtige Mann sein könnte, um beim DFB die alten Strukturen aufzureißen.

(dör)