1. Sport
  2. Fußball
  3. Nationalelf

WM 2018: Lothar Matthäus attackiert Mesut Özil

Matthäus attackiert Özil : "Kein Herz, keine Freude, keine Leidenschaft"

Lothar Matthäus hat Mesut Özil für dessen Schweigen in der Erdogan-Affäre und jüngsten Leistungen in der DFB-Elf scharf kritisiert. Der Rekordnationalspieler kann sich sogar einen baldigen Rücktritt des Mittelfeld-Regisseurs vorstellen.

"Ich habe bei Özil auf dem Platz oft das Gefühl, dass er sich im DFB-Trikot nicht wohlfühlt, nicht frei ist, ja fast: als ob er gar nicht mitspielen möchte. Da ist kein Herz, keine Freude, keine Leidenschaft", schrieb Matthäus in seiner Bild-Kolumne.

Nach den letzten Eindrücken unter anderem bei der WM-Auftaktpleite gegen Mexiko (0:1) sei für ihn "nicht ausgeschlossen, dass er nach der WM aus der Nationalmannschaft zurücktritt", ergänzte Matthäus: "Er ist ohne Freude im Spiel."

Matthäus (57) würdigte Özils Verdienste um die Mannschaft, betonte aber: "Seit ein, zwei Jahren spielt Özil deutlich schwächer und auf einem Niveau, das den Freifahrtschein von Jogi Löw nicht rechtfertigt."

Außerdem sei es falsch, weiter zur Erdogan-Affäre zu schweigen. "Özil hat nicht kapiert, warum es in Deutschland solch große Diskussionen um ihn gibt", schrieb Matthäus: "Er ist sich nicht bewusst, was die Menschen in Deutschland von einem Nationalspieler erwarten. Es wäre richtig gewesen, nach dem Fehler des Erdogan-Fotos ein Bekenntnis zu Deutschland abzugeben, sich den Fans zu öffnen."

(sid)