U21-EM: Stefan Kuntz lässt Aufstellung offen

U21-EM: Kuntz klagt über "Wehwehchen"

U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz hat die personelle Ausrichtung für das abschließende EM-Vorrundenspiel gegen Italien wegen mehrerer angeschlagener Spieler offen gelassen. "Wir haben so ein paar kleine Wehwehchen, die normal sind nach zwei Spielen", sagte er am Freitag.

"Die taktische Ausrichtung steht. Personell würde ich nicht darauf setzen, dass es die gleiche Startelf ist", sagte der Coach vor der Partie am Samstagabend (20.45 Uhr/ARD). In den ersten beiden Partien hatte er jeweils die gleiche Startelf aufs Feld geschickt. Welche Spieler angeschlagen sind, wollte Kuntz nicht sagen.

Weder vom starken Gegner Italien noch von dem Modus, der trotz zweier Siege noch ein Ausscheiden Deutschlands möglich macht, will sich Kuntz in der Herangehensweise für das Spiel beeinflussen lassen.

  • U21-EM : Wer wandelt auf den Spuren von Özil, Hummels & Co.?
  • U21-EM : Gnabry erfüllt schon die Hrubesch-Prophezeiung

"Letztendlich bleibt es dabei, dass wir unser Spiel so durchziehen wollen", sagte er. "Wir wollen unsere Leistung bringen und werden nicht auf irgendein Ergebnis spielen und wollen nicht in die Verlegenheit kommen, irgendwas ausrechnen zu müssen."

(dpa)