1. Sport
  2. Fußball
  3. Nationalelf

Timo Werner: Nationalspieler nicht mehr Transferziel Nummer eins des FC Bayern

Angreifer im DFB-Team nur noch Ersatz : Zukunft von Werner noch immer ungeklärt

Timo Werner sollte eines der Gesichter der neuen DFB-Elf werden, steht im Angriff aber hintendran. Und auch sein angedachter Wechsel zu Bayern München scheint wieder offen.

Bei den Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft steht Timo Werner nach wie vor hoch im Kurs. Sein Autogramm ist begehrt, Selfies mit ihm vor allem bei den jungen Anhängern sehr gefragt. Doch Werner fällt es zurzeit nicht ganz so leicht, in die vielen Handykameras zu lächeln.

Der 23-Jährige hat seinen Stammplatz im neuen deutschen Tempo-Angriff vor dem EM-Qualifikationsspiel am Dienstag (20.45 Uhr/RTL) gegen Estland verloren, obwohl er der schnellste DFB-Stürmer ist. Außerdem ist seine Zukunft weiterhin ungeklärt. Der von ihm angestrebte Wechsel zu Bayern München hängt in der Schwebe.

Das Thema Werner, sagte Präsident Uli Hoeneß kürzlich, sei "aktuell nicht so heiß". Die „Bild“ will nun erfahren haben, dass der Rekordmeister Werner lieber erst 2020 und dann ablösefrei an die Isar holen würde. Dazu passt Hoeneß' Hinweis von vor einigen Wochen, Werner ("Ist das ein Fußballspieler?") habe ja in Leipzig noch ein Jahr Vertrag.

Die Bayern bemühen sich aktuell verstärkt um Leroy Sane, der Werner auch bei der DFB-Auswahl den Rang abgelaufen hat. Sane ist dort im offensiven Dreizack ebenso gesetzt wie der Münchner Serge Gnabry und Dortmunds Kapitän Marco Reus. Werner bringt wie seine Konkurrenten höchstes Tempo mit, ist aber nicht so variabel und im Dribbling nicht so stark.

Das war im März gegen Serbien (1:1) zu beobachten, als Werner letztmals in der Startelf stand. Er zeigte sich sehr lauf- und einsatzfreudig, spielte aber ohne Fortune, vergab zwei große Chancen. Beim anschließenden Start in die EM-Quali in den Niederlanden (3:2) ließ ihn Bundestrainer Joachim Löw nach zuvor elf Länderspielen von Beginn an (zwei Tore) erstmals auf der Bank - und dort blieb er auch am vergangenen Samstag gegen Weißrussland (2:0). Schon in den jüngsten Topduellen mit RB gegen die Bayern in Liga (0:0) und Cupfinale (0:3) war er blass geblieben.

Das Vertrauen der DFB-Trainer in Werner ist jedoch ungebrochen. Löw-Ersatz Marcus Sorg redete sich am Montag geradezu in Rage, als er auf den angeblichen "Verlierer" angesprochen wurde. "Ich finde es nicht korrekt, daraus ein riesiges Thema zu machen und Timo so zu titulieren, dass er jetzt durchfällt", sagte der Assistenzcoach.

Werner, betonte Sorg, "ist und bleibt ein fester Bestandteil dieser Mannschaft. Wir werden alle noch sehr froh sein, dass wir ihn haben". In Weißrussland habe Werner nicht gespielt, "weil wir wussten, dass es vorne eng wird". Dies aber ist häufig der Fall, das Gros der deutschen Gegner setzt auf defensive Bollwerke.

Was das für Werner bedeutet, mit dem der neue Leipziger Trainer Julian Nagelsmann gerne langfristig zusammenarbeiten würde? "Es ist wichtig, dass wir unseren Weg sehen", sagte Sorg, "auf diesem Weg ist Timo ein fester Bestandteil." Wenn auch derzeit nicht als Stammspieler.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Timo Werner

(sid/old)