Nach grobem Foul: Sane gibt Entwarnung

Nach grobem Foul : Sane gibt Entwarnung

Leroy Sane hat nach dem groben Foul von Serbiens Milan Pavkov in der Nachspielzeit Entwarnung gegeben. Der serbische Debütant sah dafür in der Nachspielzeit Rot.

Der deutsche Nationalstürmer Leroy Sane hat sich beim 1:1 im Länderspiel gegen Serbien offenbar nicht schlimm verletzt. „Mit dem Sprunggelenk ist alles okay. Es sah schlimmer aus, als es war“, sagte der Stürmer von Manchester City, der in der Nachspielzeit am Mittwoch einen üblen Tritt von Milan Pavkov abbekommen hatte. Der Serbe sah für das grobe Foulspiel die Rote Karte.

Entsprechend verärgert war Bundestrainer Joachim Löw. „Wenn es so ausgeht, dass Leroy keine Probleme hat, können wir glücklich sein“, sagte Löw. „Er kann sich den Fuß da auch brechen“, sagte der Bundestrainer und berichtete von einer sofortigen Entschuldigung von Serbien-Trainer Mladen Krstajic.

Gegen Holland setzt Löw wieder auf den Mann von Manchester City. Sané blickte bereits dem Duell mit Oranje entgegen. Er sei „heiß“, sagte der Ex-Schalker im TV-Sender RTL: „Wir haben einiges gutzumachen.“

„Keine Sorge, mir geht es gut“, beruhigte der 23 Jahre alte Außenstürmer am Tag nach dem 1:1 gegen Serbien besorgte Fans via Twitter erneut.

Ob Debütant Lukas Klostermann in Amsterdam einsatzfähig sein kann, ist derweil fraglich. Der Leipziger habe sich in der Schlussphase „die Adduktoren ein wenig überdehnt“, sagte Löw. Er müsse sich aber noch genaue Informationen bei den Ärzten holen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sane gibt Entwarnung

(eh/dpa)
Mehr von RP ONLINE