Nationalmannschaft: Joachim Löw macht Marc-Andre ter Stegen Hoffnungen auf Wachablösung

Neuer ist Stammplatzgarantie los : Löw macht ter Stegen Hoffnung auf Nummer eins im DFB-Tor

Joachim Löw eröffnet den Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition. Der Bundestrainer sieht Kapitän Manuel Neuer offenbar nicht mehr zwingend als Nummer eins. Herausforderer Marc-Andre ter Stegen darf sich Hoffnungen machen.

Joachim Löw hatte schon rund zwei Minuten locker und gut gelaunt über den packenden Clasico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona gesprochen, als er plötzlich für einen Paukenschlag sorgte. "Ich habe letztes Jahr mal gesagt, dass momentan Manuel Neuer die Nummer eins ist, er ist ja auch Kapitän", sagte der Bundestrainer über die Situation im deutschen Tor, "aber in diesem Jahr haben wir sowas wie einen Neubeginn mit der Qualifikation. Da wird auch der Marc seine Chancen bekommen."

Mit seinem Halbzeitinterview bei Dazn entzog Löw Anführer Neuer überraschend den Status als unumstrittene Nummer eins - und eröffnete das Duell mit dessen Herausforderer Marc-Andre ter Stegen um den Stammplatz bei der EURO 2020. "Logischerweise gibt es den", sagte Löw über den Konkurrenzkampf, "am Ende zählt immer die Leistung." Beide Torhüter spielten "auf einem super Niveau. Jetzt werden wir dieses Jahr mal sehen, was passiert. Marc wird auf jeden Fall auch ein paar Spiele bekommen."

Dann kann sich der frühere Gladbacher empfehlen - so wie er es auch am Samstagabend beim 1:0 (1:0) mit Barca wieder tat. Das Länderspieljahr startet mit einem Test am 20. März in Wolfsburg gegen Serbien, ehe vier Tage darauf die EM-Qualifikation bei Erzrivale Niederlande in Amsterdam beginnt.

Der seit Monaten überragende ter Stegen hatte zuvor einen "Umbruch auf der Torwartposition" der deutschen Nationalmannschaft gefordert und angekündigt, "Druck" auf Neuer (32) ausüben zu wollen. Löw bezeichnete die Worte des 26-Jährigen als "völlig okay, weil es kein Frontalangriff auf Manuel oder uns Trainer war".

Der frühere Gladbacher ter Stegen habe "seine Ansprüche angemeldet und das auch zu Recht, weil er sich in den letzten zwei bis drei Jahren zu einem super Torwart entwickelt hat", ergänzte Löw: "Wir sind glücklich, dass wir in Deutschland zwei Weltklasse-Torhüter haben." Neuer - und ter Stegen.

Vor wenigen Wochen hatte Löw im Aktuellen Sportstudio des ZDF noch erklärt, dass "Manuel Neuer bis zur EM unsere Nummer sein wird, falls nichts Außergewöhnliches passiert". Nun denkt er offenbar um. "Die EM ist nächstes Jahr im Juni, Juli, da haben wir noch lange Zeit", sagte er.

Löws Aussagen überraschen auch deshalb, weil sich Neuer nach zwischenzeitlichen Problemen - auch aufgrund wiederholter Fußverletzungen - gefangen hat. Die langjährige deutsche Nummer eins, 2014 einer der Helden von Rio, spielt beim FC Bayern eine gute Saison. Ter Stegen aber, beim WM-Desaster 2018 in Russland hinter Stammkeeper Neuer bloßer "Tourist", ragt in Barcelona heraus.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Marc-André ter Stegen

(sid/old)
Mehr von RP ONLINE