Nationalmannschaft: DFB bleibt bei Slogan "Die Mannschaft"

Umstrittener Slogan : DFB-Team bleibt „Die Mannschaft“

Nach der desolaten WM in Russland hatte der DFB angekündigt, einiges zu ändern. Der Slogan wird allerdings nicht abgeschafft. Die deutsche Nationalmannschaft wird weiterhin als "Die Mannschaft" auftreten.

Die deutsche Nationalelf bleibt auch nach dem schwächsten Länderspieljahr ihrer Geschichte "Die Mannschaft": Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wird nach einem entsprechenden Präsidiumsbeschluss bei ihrem Neustart nach dem WM-Desaster weiterhin unter dem umstrittenen Markennamen spielen.

"Nach der WM haben wir vieles kritisch hinterfragt, auch die Marke 'Die Mannschaft'. Die Ergebnisse einer unabhängigen Untersuchung bestärken uns darin, weiter daran festzuhalten", sagte Oliver Bierhoff der Bild-Zeitung. Der Nationalmannschaftsdirektor hatte die Studie vergangene Woche der DFB-Spitze in Hamburg vorgestellt, woraufhin diese zustimmte, den Begriff zu behalten.

Dabei hatte DFB-Präsident Reinhard Grindel die Diskussion um die Marke nach dem historischen WM-Debakel von Russland höchstselbst befeuert. "Ich nehme auch wahr, dass an der Basis der Begriff 'Die Mannschaft' als sehr künstlich empfunden wird. Auch das sollten wir auf den Prüfstand stellen", hatte er betont.

Laut besagter Untersuchung aber habe der Begriff eine hohe Akzeptanz bei jungen Leuten und Frauen, eine Abneigung gebe es dagegen bei Männern ab 60 Jahren. Auch im Ausland habe der Name, mit dem die DFB-Auswahl auf ihren Trikots, Fan-Artikeln oder dem Teambus wirbt, einen hohen Wiedererkennungswert.

Dies hatte Bierhoff im Juni 2015 auch als Begründung für die Einführung der "neuen Wort-Bild-Marke" genannt. Kein Geringerer als Mesut Özil sagte damals in Köln: "Was uns als Mannschaft auszeichnet, ist unser Zusammenhalt. Wir sind füreinander da." Der erst ein Jahr zuvor geholte WM-Pokal strahlte da noch in hellem Glanze, der offizielle DFB-Film zum Titelgewinn hieß ebenfalls "Die Mannschaft".

Der Begriff bringe den "Markenkern" auf den Punkt, sagte Bierhoff 2015. "Mannschaft", das klingt nach Teamgeist und Elf-Freunde-Romantik - und hat beim DFB gute Tradition. Schließlich hatte Berti Vogts 1996 eine verschworene Truppe mit seinem längst legendären Satz "Der Star ist die Mannschaft" zum EM-Titel geführt.

Heute, 22 Jahre danach, rappelt sich jene (National-)Mannschaft nach dem schlimmsten Jahr seit ihrem ersten offiziellen Länderspiel 1908 gerade wieder auf. Bundestrainer Joachim Löw blickt trotz WM-Pleite und Abstieg in der Nations League "positiv" ins neue Jahr. Sein Motto für 2019, getreu der Marketinglinie: "Die Mannschaft wieder besser machen."

Und das, betonte Bierhoff auf SID-Nachfrage, sei doch auch "viel wichtiger als irgendeine Bezeichnung. Dass wir uns wieder als echte Mannschaft auf und neben dem Platz präsentieren und für unsere Werte wie Teamgeist, Spielfreude, Fairplay und Erfolg stehen."

Bierhoff wähnt die Nationalmannschaft dabei auf einem guten Weg. "Wir haben nach der WM einige Maßnahmen ergriffen - und die Spieler haben gezeigt, dass sie diese mit Herz umsetzen", sagte er. Diesen neuen Kurs "werden wir konsequent fortsetzen", betonte er.

Ob es künftig auch wieder Turnierslogans geben wird, wie 2014 "Bereit wie nie" oder 2018 "Best neVer rest" bzw. "#zsmmn", ist nach dem Wechsel des dafür mitverantwortlichen Sponsors (Mercedes zu VW) offen. Eine Änderung aber gibt es, wie Generalsekretär Friedrich Curtius der Bild sagte: Der Name "Die Mannschaft" solle im Rahmen von Länderspielen "dezenter platziert und zurückhaltender genutzt werden".

Das nächste Länderspiel steigt übrigens am 20. oder 21. März in Wolfsburg. Ein Gegner für "Die Mannschaft" wird noch gesucht.

(sid/old)
Mehr von RP ONLINE