Nationalmannschafts-Nominierung: Klinsmann holt Owomoyela, Pander und Jentzsch

Nationalmannschafts-Nominierung: Klinsmann holt Owomoyela, Pander und Jentzsch

Rust (rpo). Drei Neulinge stehen im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für die Asien-Reise (13. bis 22. Dezember). Neben dem Deutsch-Nigerianer Patrick Owomoyela von Arminia Bielefeld und Christian Pander von Schalke 04 berief Bundestrainer Jürgen Klinsmann auch Torhüter Simon Jentzsch vom VfL Wolfsburg als Ersatzmann für Oliver Kahn in den zunächst nur 18-köpfigen Kader.

Das vorläufige Aufgebot wird im Verlauf der Reise allerdings noch durch vier Spieler des VfB Stuttgart ergänzt. Owomoyela und Pander werden womöglich schon im ersten Spiel gegen Japan (16. Dezember) auf den Außenpositionen in der Abwehr zum Einsatz kommen.

Andreas Hinkel und Philipp Lahm, erste Anwärter auf die beiden Positionen, werden ebenso wie ihre Vereinskollegen Kevin Kuranyi und Timo Hildebrand der Nationalmannschaft nachreisen, da der VfB Stuttgart am 16. Dezember noch sein letzten Gruppenspiel im Uefa-Cup bestreiten muss.

Absprachegemäß wird Hildebrand nach dem Spiel in Südkorea (19. Dezember) in der Partie in Thailand (21. Dezember) erstmals das Tor der deutschen Nationalmannschaft hüten. Darüber hinaus hat Klinsmann als Zugeständnis an die Bundesliga-Klubs angekündigt, jeder Spieler werde im Verlauf der Reise maximal zwei Partien bestreiten.

Deutschland statt Nigeria

Besonders kurios ist die Berufung von Owomoyela. Der 25-Jährige hatte kürzlich eine Einladung des nigerianischen Verbandes ablehnen müssen, weil er nicht im Besitz der Staatsbürgerschaft von Nigeria ist. Sein Vorhaben, in der Winterpause seine Staatszugehörigkeit zu klären, dürfte sich nun als überflüssig erweisen: Bei einem Einsatz für die DFB-Auswahl wäre der gebürtige Hamburger - Mutter Elke ist Deutsche, Vater Henry Nigerianer - für die nigerianische Auswahl nicht mehr spielberechtigt.

Ein vierter Neuling im DFB-Tross ist Dr. Hans-Dieter Hermann: Der 44 Jahre alte Psychologe von der Universität Heidelberg wird die DFB-Auswahl künftig mental betreuen - ein Novum in der 96-jährigen deutschen Länderspielgeschichte.

Nicht im Aufgebot stehen die England-Profis Jens Lehmann (Arsenal London), Thomas Hitzlsperger (Aston Villa) und Moritz Volz (FC Fulham), die mit ihren Klubs in der Premier League beschäftigt sind. Robert Huth vom FC Chelsea London hat dagegen die Freigabe für den Asien-Ausflug erhalten.

Das Aufgebot für die Asien-Reise der deutschen Fußball-Nationalmannschaft (13. bis 22. Dezember) mit den Spielen in Japan (16.), Südkorea (21.) und Thailand (21):

Tor: Oliver Kahn (Bayern München), Simon Jentzsch (VfL Wolfsburg) sowie Timo Hildebrand (VfB Stuttgart, für Südkorea und Thailand)

Abwehr: Christian Wörns (Borussia Dortmund), Patrick Owomoyela (Arminia Bielefeld), Per Mertesacker (Hannover 96), Robert Huth (FC Chelsea London), Christian Pander (Schalke 04) sowie Andreas Hinkel und Philipp Lahm (beide VfB Stuttgart, für Südkorea/Thailand)

Mittelfeld: Bastian Schweinsteiger, Torsten Frings, Michael Ballack (alle Bayern München), Bernd Schneider (Bayer Leverkusen), Fabian Ernst, Frank Baumann, Tim Borowski (alle Werder Bremen)

Angriff: Miroslav Klose (Werder Bremen), Lukas Podolski (1. FC Köln), Gerald Asamoah (Schalke 04), Thomas Brdaric (VfL Wolfsburg) sowie Kevin Kuranyi (VfB Stuttgart, für Südkorea/Thailand)

(sid)
Mehr von RP ONLINE