1. Sport
  2. Fußball
  3. Nationalelf

Karl-Heinz Rummenigge warnt den DFB wegen Hansi Flick

„Worauf die warten, weiß ich nicht“ : Rummenigge warnt den DFB wegen Hansi Flick

Alle halten ihn für die Idealbesetzung - Hansi Flick aber will eine Rückkehr zum DFB als Bundestrainer nach wie vor nicht bestätigen. Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hält ihn für den „perfekten“ Nachfolger und mahnt zur EIle.

Karl-Heinz Rummenigge mahnte zur Eile. Wo immer sich dem Vorstandsvorsitzenden von Bayern München am Samstagabend die Gelegenheit bot, Hansi Flick als den "perfekten" Nachfolger für Bundestrainer Joachim Löw zu preisen - er tat es. Zugleich wunderte er sich freilich, warum die Personalie noch nicht festgezurrt ist. "Worauf die warten, weiß ich nicht. Das dauert schon wieder. Das Wetter ist gerade schön, es wird nicht besser", lästerte Rummenigge über den deutschen Fußball-Bund (DFB).

Dass Flick die Idealbesetzung für den freiwerdenden Posten wäre, hat Rummenigge nicht exklusiv. Aber: "Er", also Flick, "ist nicht nur beim DFB gefragt. Ich kann mir auch vorstellen, dass viele europäische Klubs an ihm Interesse haben", sagte er zu Sport1. Und "deshalb würde ich dem DFB nicht empfehlen, groß rumzumachen. Man hat immer den Eindruck, dass sie auf irgendwas warten". In der Tat aber warten sie beim DFB wohl auch auf das Okay von Flick, der sich gerade noch ein bisschen ziert.

"Ich bin für viele Dinge offen", wiederholte Flick am Samstag bei Sky. Dass ihm die Rückkehr zum DFB taugen würde, ist freilich kein Geheimnis. "Damals mit Oliver Bierhoff, Jogi Löw und Andreas Köpke zusammenzuarbeiten, hat mir sehr viel Spaß gemacht", sagte er und betonte: "Es gab eine enorme Wertschätzung, enorme Loyalität, die mich antreibt. Diese Dinge sind dort gegeben, ich habe ein tiefes Vertrauen zu Oliver Bierhoff."

Immerhin, "wir sind in guten Gesprächen", betonte DFB-Vizepräsident Rainer Koch im Aktuellen Sportstudio des ZDF, es sei aber "nicht an mir", die Abmachungen in die Öffentlichkeit zu tragen. Flick richtete unterdessen aus: "Ich habe überhaupt keinen Druck, ich kann nach dem 22. Mai schön in den Urlaub gehen, alles andere kommt dann so, wie es kommen soll." Er habe jedenfalls "Lust, weiter Trainer zu sein".

Diese Lust hätte Flick ganz offensichtlich bei und mit der Nationalmannschaft, aber auch bei einem Verein, wie er noch einmal betonte. Und dennoch scheint die Tendenz klar: Es arbeite an Flick, sagte Bayern-Vorstand Oliver Kahn am Samstag bei Sky, "dass die Position von Jogi Löw nun vakant ist. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er diese Herausforderung annehmen wird". Auch das ist nicht die exklusive Meinung von Kahn.

Tatsächlich scheint ja auch die "Ablöse" für Flick vonseiten des DFB schon besprochen. "Es ist alles geregelt, es gibt im Moment keine finanzielle Kompensation", sagte Kahn und ergänzte: "Natürlich diskutiert man im Moment über ein mögliches Spiel, was zwischen dem FC Bayern und der Nationalmannschaft stattfinden kann. Aber das ist Zukunftsmusik." Sollte es aber nicht mehr lange sein, wie Rummenigge fordert.

(sid/old)