Fußball-Nationalmannschaft: Vorwurf scheinheiliger Absagen für Länderspiele lässt sich nicht erhärten

Kurz danach für den Verein wieder fit? : Die Bilanz der Länderspiel-Absagen 2019

Für das Länderspiel ausgefallen, aber im nächsten Klub-Spiel wieder voll im Einsatz – dieser Vorwurf wird hinter vorgehaltener Hand immer wieder geäußert, wenn ein Spieler für eine Partie der Nationalelf absagt. Doch was sagt die Realität? Wir haben die Länderspielabsagen 2019 unter die Lupe genommen.

Trapp, Halstenberg, Rüdiger, Süle, Kehrer, Havertz, Draxler, Reus, Sané. Es liest sich wie eine fast komplette Aufstellung der DFB-Auswahl, ist aber die Liste von Absagen. Und zwar nicht im Laufe des gesamten Länderspiel-Jahres 2019, sondern lediglich für die anstehenden zwei finalen EM-Qualifikationsspiele gegen Weißrussland (Sa., 16. 11., 20.45 Uhr in Mönchengladbach) und Nordirland (Di., 19.11., 20.45 Uhr in Frankfurt).

Oftmals wird ja hinter mehr oder weniger vorgehaltener Hand gemutmaßt, dass die Spieler zuweilen nicht mit ernsten Verletzungen für ein Länderspiel absagen, sondern kleine Wehwehchen oder Krankheiten als Grund vorschieben, unliebsame Matches mit dem DFB gegen vermeintlich kleine Gegner zu vermeiden. Stattdessen, so wird geunkt, nutzten sie die Länderspielpause, um sich auszuruhen oder auf anstehende Spiele auf Vereinsebene vorzubereiten.

Vor diesem Hintergrund blicken wir auf das Kalenderjahr 2019 und prüfen, welche Spieler Freundschafts- oder Qualifikationsspiele der Nationalmannschaft abgesagt hatten, am folgenden Wochenende für ihren Klub aber wieder auf dem Platz standen. So viel sei schon verraten: Der Vorwurf von scheinheiligen Länderspielabsagen sollte für 2019 hinter vorgehaltener Hand bleiben.

Freundschaftsspiel gegen Serbien (20. März) und EM-Qualifikation in den Niederlanden (24. März)

Absagen:
Julian Draxler (Paris SG, Oberschenkelverletzung): gegen Toulouse nicht im Kader
Jonas Hector (1. FC Köln, grippaler Infekt): gegen Kiel 90 Minuten gespielt

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach, Muskel-Blessur) wurde nur im Quali-Spiel gegen die Niederlande eingesetzt: spielte auch die folgende Bundesligapartie gegen Düsseldorf über 90 Minuten.

EM-Qualifikation in Weißrussland (8. Juni) und gegen Estland (11. Juni)

Absagen:
Toni Kroos (Real Madrid, Muskelbeschwerden)
Antonio Rüdiger (FC Chelsea, nach Knie-OP)
Marc-André ter Stegen (FC Barcelona, Knieprobleme)
Die Länderspiele wurden in der Sommerpause ausgetragen, also fanden keine Ligapartien im direkten Anschluss statt.

EM-Qualifikation gegen die Niederlande (6. September) und in Nordirland (9. September)

Absagen:
Julian Draxler (Paris Saint-Germain, Fußverletzung): gegen Straßburg nicht im Kader
Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain, Fußverletzung): gegen Straßburg nicht im Kader
Antonio Rüdiger (FC Chelsea, nach Knie-OP): gegen Wolverhampton 1. Halbzeit gespielt
Leroy Sané (Manchester City, Kreuzbandriss): gegen Norwich nicht im Kader

Freundschaftsspiel gegen Argentinien (9. Oktober) und EM-Qualifikation in Estland (13. Oktober)

Absagen:
Julian Draxler (Paris Saint-Germain, Fußverletzung): gegen Nizza nicht im Kader
Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach, Schulterverletzung): gegen Dortmund nicht im Kader
Leon Goretzka (FC Bayern, Sprunggelenksverletzung): gegen Augsburg zur 86. Minute eingewechselt
Jonas Hector (1. FC Köln, neuromuskuläre Probleme): gegen Paderborn 90 Minuten gespielt
Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain, Fußverletzung): gegen Nizza nicht im Kader
Toni Kroos (Real Madrid, Adduktorenverletzung): gegen Mallorca nicht im Kader
Antonio Rüdiger (FC Chelsea, Leistenverletzung): gegen Newcastle nicht im Kader
Leroy Sané (Manchester City, Kreuzbandriss): gegen Crystal Palace nicht im Kader
Nico Schulz (Borussia Dortmund, Fußverletzung): gegen Mönchengladbach 90 Minuten gespielt
Jonathan Tah (Bayer Leverkusen, grippaler Infekt): gegen Frankfurt 90 Minuten auf der Bank
Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt, Schulterverletzung): gegen Leverkusen nicht im Kader

Ilkay Gündogan (Manchester City, muskuläre Probleme), Marco Reus (Borussia Dortmund) und Timo Werner (RB Leipzig, grippaler Infekt) wurden gegen Argentinien geschont und kamen nur gegen Estland zum Einsatz: Alle drei spielten die folgende Ligapartie komplett oder annähernd komplett.

Mehr von RP ONLINE