1. Sport
  2. Fußball
  3. Nationalelf

Fifa-Weltrangliste: DFB-Team schließt Jahr auf Platz 13 ab

Fifa-Weltrangliste : DFB-Team schließt Jahr auf Platz 13 ab

Die deutsche Nationalmannschaft schließt das Jahr 2020 auf dem 13. Platz der Fifa-Weltrangliste ab. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw verbesserte sich damit gegenüber 2019 um zwei Ränge. Belgien führt das Ranking zum dritten Mal in Folge an.

Nach durchwachsenen Leistungen und der historischen 0:6-Blamage in Spanien beendet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das Jahr 2020 als Nummer 13 der Fifa-Weltrangliste. Damit geht das Team von Bundestrainer Joachim Löw als neuntbeste europäische Mannschaft ins EM-Jahr 2021. Zum Jahresabschluss 2019 hatte das DFB-Team im weltweiten Ranking auf Platz 15 gelegen.

Die am Donnerstag vom Weltverband veröffentlichte aktuelle Rangliste wird von Belgien vor Deutschlands EM-Auftakt-Gegner Frankreich und Brasilien angeführt. Damit haben sich die Top-Drei-Positionen im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Die Portugiesen, ebenfalls Gruppenkontrahent im kommenden Sommer, stehen auf Rang fünf. Ungarn als EM-Vorrunden-Gegner Nummer drei wird auf Platz 40 geführt.

„Man hat gesehen, dass die Mannschaft schon viele Stärken besitzt“, hatte Löw zu Beginn dieser Woche bei einer Pressekonferenz erklärt, räumte aber auch ein: „2020 ist die Entwicklung so ein bisschen stehen geblieben.“ Das habe vor allem an den Auswirkungen der Corona-Pandemie mit einer neunmonatigen Länderspielpause, einer Termin-Häufung im Herbst und zu wenigen Trainingszeiten gelegen. „Wir hatten eine einzige taktische Einheit, im vergangenen Jahr neun“, berichtete der Bundestrainer.

„Die Direktive war, dass die Gesundheit über allem steht“, betonte Löw. Im ersten Halbjahr 2020 fielen alle geplanten Länderspiele und die Europameisterschaft wegen der Corona-Krise aus. Dann gab es in acht Partien drei Siege, vier Unentschieden und das abschließende 0:6 in der Nations League in Spanien. Die höchste Niederlage in der deutschen Länderspiel-Geschichte seit 1931 hatte eine Debatte um die Zukunft von Löw ausgelöst. Das DFB-Präsidium sprach dem Bundestrainer aber weiter das Vertrauen aus.

(old/sid)