EM-Quali: Joachim Löw stellt gegen Nordirland die Abwehr um

EM-Quali in Nordirland : Bundestrainer Löw stellt die Abwehr um

Nach der Niederlage in der EM-Qualifikation gegen die Niederlande wird Bundestrainer Joachim Löw im wichtigen Spiel gegen Nordirland die Abwehr umstellen. Statt einer Dreier- wird in Belfast hinten eine Viererkette stehen.

Bundestrainer Joachim Löw wird nach dem Abwehrchaos beim 2:4 gegen Erzrivale Niederlande im wichtigen EM-Qualifikationsspiel am Montag (20.45 Uhr/RTL) bei Tabellenführer Nordirland seine Defensive umbauen. Vor Kapitän Manuel Neuer im Tor, der erneut den Vorzug vor Stellvertreter Marc-Andre ter Stegen erhalten dürfte, wird eine Viererkette statt der gegen Oranje sehr anfälligen Dreier- bzw. Fünferreihe erwartet.

Das liegt allerdings nicht nur an der schwachen Abwehrleistung gegen die Elftal in Hamburg: Löw setzt gegen tief stehende Gegner wie Nordirland meist auf vier Abwehrspieler. Lukas Klostermann dürfte demnach rechts verteidigen, Matthias Ginter und Abwehrchef Niklas Süle bilden das Zentrum. Links könnte Marcel Halstenberg den verletzt abgereisten Nico Schulz ersetzen.

Beim Werben um den durch die Umstellung im Mittelfeld freigewordenen Platz hat der deutlich erfahrenere Ilkay Gündogan wohl bessere Karten als Ausnahmetalent Kai Havertz. Joshua Kimmich und Toni Kroos bleiben gesetzt.

Das gilt im Angriff auch für Serge Gnabry, der am Freitag einer der wenigen Lichtblicke war und zur 1:0-Führung getroffen hatte. Auch Marco Reus dürfte erneut von Beginn an spielen. Julian Brandt könnte den Vorzug vor Timo Werner erhalten.

(lt/sid)
Mehr von RP ONLINE