Vor 20 Jahren So sah die Welt aus, als Deutschland zuletzt ein WM-Quali-Spiel verlor

Düsseldorf · Deutschlands Blamage gegen Nordmazedonien ist die erste Niederlage in der WM-Qualifikation seit 20 Jahren: 2001 gab es eine bittere 1:5-Klatsche gegen England. Was damals noch in der Welt los war.

 Enttäuschte Schalker nach der verpassten Meisterschaft 2001 (Archiv).

Enttäuschte Schalker nach der verpassten Meisterschaft 2001 (Archiv).

Foto: Imago

Im letzten WM-Qualifikationsspiel unter der Leitung von Joachim Löw hat es die deutsche Nationalmannschaft zum ersten Mal erwischt: Das 1:2 gegen den Weltranglisten-65. aus Nordmazedonien bedeutete die erste Quali-Niederlage für den Bundestrainer. Zuvor war das DFB-Team 32-mal (29 Siege, drei Unentschieden) ungeschlagen geblieben.

„Deutschland macht sich wieder mal lächerlich“
21 Bilder

„Deutschland macht sich wieder mal lächerlich“

21 Bilder
Foto: AP/Martin Meissner

Zuletzt hatte die Nationalelf vor 20 Jahren in der WM-Qualifikation verloren. Im September 2001 war die DFB-Auswahl in München mit 1:5 gegen England untergegangen. Dabei hatte die Elf vom damaligen Bundestrainer Rudi Völler stark begonnen und war durch einen Treffer von Carsten Jancker in Führung gegangen. Doch Michael Owen mit einem Hattrick sowie Steven Gerrard und Emile Heskey sorgten mit ihren Treffern für die höchste Niederlage gegen England in der DFB-Historie.

Deutsche Aufstellung gegen England: Oliver Kahn - Christian Wörns (46. Gerald Asamoah), Jens Nowotny, Thomas Linke, Marco Rehmer, Michael Ballack (67. Miroslav Klose), Dietmar Hamann, Jörg Böhme, Sebastian Deisler - Carsten Jancker, Oliver Neuville (78. Sebastian Kehl).

So sah die Welt im Jahr 2001 aus, als Deutschland zuletzt ein WM-Quali-Spiel verlor:

  • Schalke ist 4 Minuten und 38 Sekunden lang Meister

Vier Minuten, 38 Sekunden. Exakt so lange dauert die kürzeste Meisterfeier aller Zeiten. Im Mai 2001 stürmen die Fans des FC Schalke 04 bereits den Platz. Ihr Team hat soeben gegen Unterhaching mit 5:3 gewonnen - und damit die Meisetrschaft perfekt gemacht. Zumindest glauben das alle. Doch das Spiel der Münchner läuft noch. Innerhalb von Sekunden schlägt die Freude in blankes Entsetzen um. Ein Freistoß-Tor von Bayerns Patrik Andersson zum 1:1 gegen den HSV ändert alles - und Königsblau versinkt im Tal der Tränen.

  • Anschlag auf das World Trade Center

Niemand wird die Bilder wohl jemals vergessen, die weltweit am 11. September 2001, acht Tage nach der WM-Quali-Niederlage Deutschlands, übertragen werden. Die Terroranschläge des islamistischen Netzwerkes Al Kaida sorgen für Entsetzen. In New York rast ein Flugzeug in den nördlichen Turm des World Trade Centers und explodiert. Nur wenige Minuten schlägt eine zweite Maschine in den zweiten Turm ein. Entsetzt schaut die Welt zu, als die Zwillingstürme in sich zusammenstürzen. Fast zeitgleich stürzt eine weitere Maschine auf einen Gebäudeflügel des Pentagons in Washington. Bei den Anschlägen sterben mehr als 3000 Menschen.

  • Gerhard Schröder ist Bundeskanzler

Als siebter Bundeskanzler steht Gerhard Schröder an der Regierungsspitze der Bundesrepublik. 1998 wird er mit einer Mehrheit von SPD und Bündnis 90/Die Grünen gewählt. Bis 2005 ist er im Amt. Der Nato-Einsatz im Kosovo, der Ausstieg aus der Kernenergie und die Reformen der Agenda 2010 kennzeichnen seine Kanzlerschaft.

  • Deutsche Charts

Im Sommer 2001 erobert Hermes House Band mit „Country Roads“ die deutschen Charts. Am Ende des Jahres steht die niederländische Popgruppe auf Rang zwei hinter Safri Duo mit „Played A Live“. Ebenfalls in den Top Ten der deutschen Jahreschart vertreten sind Atomic Kitten, Right Said Fred und Daft Punk.

  • Der FC Bayern gewinnt die Champions League

„Heute ist ein guter Tag, um Geschichte zu schreiben“ ist in der Fankurve des FC Bayern im mit 74.000 Zuschauern ausverkauften Guiseppe-Meazza-Stadions zu lesen. Und die Botschaft kommt an. Drei Jahre nach der bitteren Niederlage gegen Manchester United setzt sich der FC Bayern die europäische Fußball-Krone auf. Im Endspiel gegen den FC Valencia avanciert Torhüter Oliver Kahn zu einem Titanen. Drei Strafstöße pariert der Keeper im Elfmeterschießen - und sorgt somit dafür, dass der Henkelpott nach knapp 25 Jahren wieder nach München kommt.

  • Daniel Maldini wird geboren

Im Oktober kommt in Italien die nächste Maldini-Generation auf die Welt. Daniel Maldini, Sohn der Milan-Ikone Paolo Maldini und Enkelsohn des verstorbenen italienischen Nationaltrainers Cesare Maldini, wird geboren. 18 Jahre später feiert Daniel Maldini sein Debüt in der Serie A. Natürlich im Milan-Trikot, das sein Vater zwischen 1985 und 2009 in 647 Serie-A-Partien getragen hatte. Cesare Maldini lief zwölf Spielzeiten für die Rossionieri auf.

  • Ein Tourist im Weltraum

Als erster Tourist reist Dennis Tito in den Weltraum. Im April 2001 tritt der amerikanische Multimillionär seine Reise an, die knapp acht Tage dauert. Kostenpunkt: 44 Millionen US-Dollar.

(old)