1. Sport
  2. Fußball
  3. Nationalelf

Deutschland besiegt Armenien 4:1: Das DFB-Team in der Einzelkritik

Noten und Einzelkritik : Gündogan lässt sich von Pfiffen nicht beeindrucken, Bayern-Star enttäuscht

Die Nationalmannschaft hat auch das letzte WM-Qualifikationsspiel in Armenien gewonnen und das Länderspieljahr mit einem Sieg beendet. Die Einzelkritik und die Noten zum Spiel.

Der siebte Streich war kein Problem: Startrekordler Hansi Flick und seine Nationalspieler haben sich mit einem nie gefährdeten Pflichtsieg in die Winterpause vor dem großen WM-Jahr verabschiedet. Das DFB-Team nach dem 4:1-Erfolg in Armenien in der Einzelkritik.

Marc-Andre ter Stegen: Blieb weitestgehend beschäftigungslos und konnte sich auch beim Strafstoß nicht auszeichnen. Geht ganz klar als Nummer zwei hinter Manuel Neuer ins WM-Jahr. - Note: 3,5

Thilo Kehrer: Der Pariser Profi entwickelt sich zum unumstrittenen Stammspieler unter Hansi Flick. Gegen Armenien wackelte er aber in der zweiten Halbzeit etwas. - Note: 3,5

Matthias Ginter: Spielte unauffällig, war aber zur Stelle, wenn es mal brannte. Im Spielaufbau mit Luft nach oben. - Note: 3,5

Jonathan Tah: Der nachnominierte Leverkusener agierte bei seinem ersten Länderspiel seit einem Jahr aufmerksam und sehr zweikampfstark. In dieser Form ein WM-Kandidat. - Note: 2

David Raum: Die meisten Angriffe der Armenier liefen über seine linke Abwehrseite, ohne dass der Hoffenheimer große Fehler beging. Offensiv unauffällig. - Note 4

Ilkay Gündogan: Ließ sich überhaupt nicht davon beeindrucken, dass er wohl aufgrund seiner türkischen Wurzeln von den armenischen Fans ausgepfiffen wurde. Gute Pässe, starke Nerven beim Strafstoß, etwas Glück beim zweiten Tor. - Note: 1,5

Florian Neuhaus: Brauchte etwas Anlaufzeit, war dann aber engagiert. Holte den Elfmeter zum 2:0 heraus, verursachte aber auch den zum Gegentreffer. - Note: 3,5

Jonas Hofmann: Spielte eine offensivere Position als sonst, was er mit viel Vorwärtsdrang rechtfertigte. Klebte nicht an der rechten Seite, sondern zog immer wieder nach innen. Vorbereiter zum 1:0 und Torschütze zum 4:1. - Note: 2

Thomas Müller: Der Ersatz-Kapitän war gewohnt viel unterwegs. Wich oft auf den rechten Flügel aus und leitete mit Doppelpässen die ersten beiden Tore ein. - Note 2,5

Leroy Sane: Nicht so spielfreudig wie zuletzt, leistete sich auch einige Fehler. Auch beim Abschluss fehlte dem Bayern-Profi etwas die Konzentration. - Note: 4,5

Kai Havertz: Traf mit der ersten Chance des Spiels den Außenpfosten, zehn Minuten später vollendete er in bester Mittelstürmer-Manier zum 1:0. Manchmal zu verspielt. - Note: 3

  • DFB-Elf : Die Rekordspieler
  • Alle Ergebnisse : Das waren die Länderspiele der DFB-Elf im Jahr 2021
  • Länderspiele : Der Fahrplan der deutschen Nationalmannschaft 2022

Julian Brandt: Ersetze nach einer Stunde Sane, ohne groß in Erscheinung zu treten. - Note: 3,5

Maximilian Arnold: Kam für Gündogan ins Spiel und sollte die Defensive stärken. Kassierte früh eine Gelbe Karte. - Note: 4

Lukas Nmecha: Löste Müller ab und tauschte mit Havertz die Mittelstürmer-Position. Dynamisch, aber nicht immer glücklich. - Note: 3,5

Kevin Volland: Durfte sich als Einwechselspieler für Neuhaus knapp 20 Minuten zeigen. - ohne Note

Ridle Baku: Der Wolfsburger kam für die letzten Minuten für den starken Hofmann. - ohne Note

(sid/old)