Deutscher U19 droht nach 2:5-Niederlage gegen Norwegen das EM-Aus

2:5 gegen Norwegen: Deutscher U19 droht EM-Aus

Die deutsche U19-Nationalelf droht die Teilnahme an der Fußball-EM zu verpassen. Die Auswahl von Trainer Meikel Schönweitz unterlag nach einer ganz schwachen Leistung 2:5 (1:4) gegen Norwegen.

Am Dienstag steht in Ahlen das entscheidende Duell der zweiten Qualifikationsrunde gegen die Niederlande an.

"Es war ein gebrauchter Tag, ein Alptraum-Tag, das müssen wir jetzt irgendwie abschütteln, auch wenn es schwer fällt", sagte Schönweitz.
Die Chancen auf eine EM-Teilnahme gingen nun "gegen null". "In solchen K.o.-Spielen ist es halt so, wenn du ein schlechtes Spiel machst, dann bist du weg", sagte er. "Es kam alles in einem Spiel zusammen."

  • Youngster unter Dauer-Druck : Herrlich hofft auf Pausen für Kai Havertz
  • Fußball : U19-Frauen mit geglückter EM-Generalprobe

Nur der Gruppenerste qualifiziert sich für das Turnier in Finnland vom 16. bis 29. Juli. Entscheidend für das Weiterkommen ist der direkte Vergleich. Die Niederlande hatten Norwegen mit 6:1 besiegt und mussten am Samstagabend zu ihrem zweiten Spiel gegen Schottland antreten. Der DFB-Nachwuchs hatte Schottland mit 3:0 besiegt.

Dortmunds Jan-Niklas Beste nach Vorarbeit von Bundesliga-Profi Arne Maier von Hertha BSC (20. Minute) und Leverkusens Atajan Akkaynak (63./Foulelfmeter) trafen für den DFB-Nachwuchs. Schönweitz reagierte noch während der ersten Halbzeit und wechselte unter anderem den anfangs geschonten Leverkusener Bundesliga-Profi Kai Havertz ein. Die erhoffte Aufholjagd der DFB-Junioren blieb dennoch aus.

(dpa)