1. Sport
  2. Fußball
  3. Nationalelf

Bundestrainer Joachim Löw schwärmt von Leon Goretzka

Bayern-Profi trumpft auf : Bundestrainer Löw schwärmt von Goretzka

Nach dem bärenstarken Auftritt von Leon Goretzka geriet auch Joachim Löw ins Schwärmen. In dieser Form ist der Münchner aus der Startelf trotz großer Konkurrenz nicht wegzudenken.

Seine Torvorlage für Timo Werner im Kung-Fu-Stil verblüffte Mitspieler und Experten, doch Leon Goretzka wollte lieber über seinen Traumpass auf Leroy Sane reden. "Der hat mir eigentlich besser gefallen", sagte Goretzka. Beide Szenen beim 3:1 (2:1) gegen die Ukraine zeigten eindrucksvoll, was Goretzka derzeit auch für die Nationalmannschaft unentbehrlich macht: Übersicht gepaart mit Robustheit. "Man merkt ihm die Power und Kraft an", sagte Joachim Löw.

Nach dem bärenstarken Auftritt des 25-Jährigen in Leipzig geriet der Bundestrainer mächtig ins Schwärmen. Goretzka habe "das Spiel nach vorne angetrieben und in der Defensive gut gearbeitet", lobte Löw. Er sei ein "extremer Aktivposten" gewesen, immer "präsent". Löw zeigte sich beeindruckt von den "dynamischen Läufen" und der "Ballsicherheit". Kurzum: "Das war ein super Spiel von Leon Goretzka."

In dieser Form ist der seit Monaten stark auftretende Goretzka aus der Nationalmannschaft nicht wegzudenken, auch wenn das Gedränge in der Zentrale besonders groß ist. In Joshua Kimmich, Toni Kroos, Ilkay Gündogan und Goretzka hat Löw dort gleich vier Kandidaten von Top-Format für drei Plätze. Auch Florian Neuhaus machte zuletzt auf sich aufmerksam. Den derzeit verletzten Kimmich wieder auf die Position des rechten Verteidigers zu ziehen, ist für Löw aber keine Option. "Zunächst einmal ist meine Planung mit Jo im Mittelfeld", sagte der 60-Jährige.

Dort harmonieren Kimmich und Goretzka, der sich neben dem Platz immer wieder für Integration und gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit einsetzt, auch bei den Bayern glänzend. Seit dem Lockdown beeindruckt Goretzka aber nicht nur mit seinem Drang zum Tor, sondern auch mit seiner Muskelmasse. Cybertraining und viele Einheiten mit der Kurz- und Langhantel haben den gebürtigen Bochumer in Topform gebracht.

"In den entscheidenden Spielen und Momenten ist es wichtig, physisch und psychisch topfit zu sein. Die Masse hilft mir in Zweikämpfen, macht mich noch einen Tick agiler und robuster", sagte Goretzka, der auch noch mehr als früher auf seine Ernährung achtet. Er isst weniger Fleisch und beinahe ausschließlich glutenfrei.

Das Ergebnis war in seinem 28. Länderspiel (zwölf Tore) zu bewundern. Nach dem frühen Rückstand nahm Goretzka das Heft des Handelns in die Hand. Vor dem Ausgleich durch Leroy Sane eroberte er den Ball und steckte ihn wunderbar auf seinen lange verletzten Münchner Teamkollegen durch. Beim Führungstreffer nahm Goretzka ein hohes Zuspiel von Robin Koch artistisch in der Luft an und flankte genau auf den Kopf von Werner.

ZDF-Experte Per Mertesacker nannte es eine "Scherenschlag-Ballannahme". Das sei "eine schöne Formulierung", so Goretzka schmunzelnd: "Anders komme ich an den Ball nicht ran." Und sein Pass auf Sane hatte ihm ja ohnehin besser gefallen.

(sid/old)