1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

WSV-Vorstand Peter Neururer schließt Wechsel von Stephan Küsters zum MSV Duisburg aus

Abfuhr für den MSV : Neururer schließt Küsters-Wechsel nach Duisburg kategorisch aus

Der MSV Duisburg ist weiter auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor. Ein Kandidat soll Wuppertals Stephan Küsters sein. Doch einen Wechsel schloss WSV-Vorstand Peter Neururer nun aus.

Der MSV Duisburg ist nach dem Rücktritt von Ivo Grlic auf der Suche nach einem neuen Sportdirektoren. Zuletzt wurde Stephan Küsters vom Wuppertaler SV als heißer Kandidat gehandelt. Doch WSV-Vorstandsmitglied Peter Neururer schloss am Dienstag einen Abgang seinen Angestellten vehement aus. „Mein sportlicher Leiter geht ja von Wuppertal nicht nach Duisburg. Der bleibt beim Wuppertaler SV. Das ist Fakt. Das sage ich jetzt als Vorstand des Wuppertaler SV“, sagte Neururer am Dienstag bei MagentaSport.

Das Küsters-Gerücht tauchte am Dienstag im Umfeld des MSV Duisburg auf, nachdem unter anderem „Reviersport“ darüber berichtete. Küsters wäre eigentlich ein geeigneter Kandidat für den MSV, gilt als Sympathisant der Duisburger. Der 50-Jährige ist in Hamborn aufgewachsen.

Doch ein Wechsel scheint laut Neururer nicht zu Stande zu kommen. Küsters selbst sagte der „Westdeutschen Zeitung“, dass dies nur Gerüchte seien, mit denen er sich nicht beschäftige. Ihm ginge es nun in erster Linie darum, den Wuppertaler SV weiter für die Zukunft aufzustellen.

Grlic hatte Anfang Februar seinen Rücktritt bei den Zebras verkündet. „Ivo Grlic hat seinen Rücktritt angeboten. Wir haben den Rücktritt angenommen. Er möchte den Weg frei machen für einen Neuanfang“, teilte der Verein damals mit. Grlic war seit 2004 zunächst als Spieler und später als Teamkoordinator, Interimstrainer und Sportdirektor tätig. Bis zu seinem verletzungsbedingten Karriereende absolvierte er 183 Spiele für die Duisburger. „Er war hier schon als Spieler eine Legende. Ohne Ivo Grlic würde es kein Profifußball in Duisburg geben“, sagte Wald.

Doch inzwischen muss es ohne Grlic weitergehen. Seit Februar ist der MSV Duisburg nun auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor, der auch die kommende Saison planen soll.

Aktuell sieht es danach aus, als würde Duisburg auch in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen. Zuletzt stabilisierte sich die Mannschaft und legte etwas Abstand zwischen sich und die Abstiegsränge. „Ich gehe davon aus, dass der MSV den Klassenerhalt schafft. So eng und so knapp wird es aber hoffentlich nie wieder werden“, sagte Peter Neururer dazu.

(dör)