1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

Startelf-Comeback für Joshua Bitter beim MSV Duisburg

MSV Duisburg verliert Test :  Joshua Bitter ist zurück in der Startelf

Gute Nachricht für die Zebras: Der Rechtsverteidiger steht am Sonntag beim 0:2 im Test des Fußball-Drittligisten gegen den SV Wehen Wiesbaden zum ersten Mal seit dem März wieder von Beginn an für den MSV auf dem Platz.

In der Meisterschaft konnte Fußball-Drittligist MSV Duisburg den SV Wehen Wiesbaden im Dezember mit 4:1 bezwingen. Das war wichtiger. Im Test am Sonntag nahmen die Hessen Revanche, die bei den Zebras keinen großen Schaden anrichtete. Der MSV verlor die Begegnung auf seiner Vereinsanlage mit 0:2 (0:0).

Trainer Gino Lettieri hätte sich natürlich trotzdem einen Erfolg zum Start ins neue Jahr gewünscht. Grund zur Freude gab es für den 54-Jährigen aber trotzdem. Zum ersten Mal seit März vergangenen Jahres stand Joshua Bitter wieder in der Startaufstellung der Meidericher. Der ehemals Langzeitverletzte hatte im alten Jahr bereits beim 1:1 beim FC Bayern München II als Einwechselspieler sein Comeback gegeben, nun war der 24-Jährige von Beginn an dabei. Der Rechtsverteidiger wirkte 74 Minuten mit und sprach hinterher von einem „tollen Gefühl, wieder dabei zu sein.“

Gino Lettieri attestierte dem Abwehrspieler eine ordentliche Leistung, auf die er nun aufbauen kann. So sieht es auch Bitter: „In den nächsten Wochen habe ich noch einiges aufzuholen. Aber das bekomme ich hin.“ Wie schon in München rückte Bitters Vertreter auf der defensiven Außenbahn, Max Sauer, ins offensive Mittelfeld vor – eine neue taktische Variante, auf die der Trainer auch künftig zurückgreifen könnte.

Über weite Strecken begegneten sich Duisburg und Wehen Wiesbaden auf Augenhöhe. Stürmer Vincent Vermeij vergab auf Duisburger Seite zwei hochkarätige Torchancen, die Gäste sorgten in der zweiten Hälfte mit einem Lattentreffer von Philipp Tietz im Meidericher Strafraum für Aufregung.

Maximilian Sauer (am Ball), der Joshua Bitter zuletzt vertreten hatte, spielte am Sonntag im offensiven Mittelfeld. Foto: MSV Duisburg / Nico Herbertz

Da der SV Wehen Wiesbaden im Gegensatz zum MSV zum Seitenwechsel acht frische Spieler ins Rennen schickte, wollte Lettieri nur die erste Halbzeit als Maßstab nehmen. „Das hat mir sehr gut gefallen“, sagte der Coach, der sich aber über eine mangelnde Chancenauswertung ärgerte. Lettieri: „Wir hätten zwei Tore machen müssen.“ Die Gäste kamen durch Treffer von Ben Bischof (82.) und Philipp Tietz (88.) zum Sieg.

Mit den Mittelfeldspielern Imad Aweimer und Yusuf Cicekdal sowie Verteidiger Simeon Louma gehörten drei A-Jugendspieler dem Aufgebot der Zebras an. In der Schlussphase durfte zumindest Aweimer etwas Profiluft schnuppern. Er kam in der 83. Minute für Max Sauer ins Spiel.

Am kommenden Mittwoch steht für den MSV mit der Begegnung gegen den Regionalligisten SV Rödinghausen ein weiterer Test auf dem Programm. Am Sonntag kehren die Zebras mit der Partie beim FC Ingolstadt 04 in den Drittliga-Betrieb zurück.

MSV Duisburg: Weinkauf – Bitter (74. Budimbu), Volkmer, Gembalies, Sicker – Fleckstein – Sauer (83. Aweimer), Ghindovean, Engin (83. Tomic) – Mickels (74. Karweina), Vermeij (83. Hettwer).