MSV Duisburg: "Reizvoller Umbruch"

MSV Duisburg: "Reizvoller Umbruch"

Der 19-jährige Julian Koch ist einer der jungen Wilden beim MSV. Er kam vom Reviernachbarn Borussia Dortmund und möchte seine Chance beim Zweitligisten nutzen. Die Meidericher sind für ihn eine lohnenswerte Aufgabe.

Im letzten Sommer noch stand der talentierte Fußballprofi Julian Koch vor knapp 80\.000 Zuschauern, im rappelvollen Dortmunder Signal-Iduna Park auf dem Rasen. Ganz so groß wird das Parkett für den 19-Jährigen in diesem Jahr nicht sein, wenn er mit dem MSV Duisburg auf die Jagd nach Zweitligapunkten geht. "Natürlich ist das eine Umstellung. Die zweite Liga kann man einfach nicht vergleichen mit der Bundesliga. Das ist ganz klar", ist sich das "Jungzebra" seiner neuen Aufgabe beim Duisburger Zweitligisten bewusst. Natürlich weiß Koch auch, dass nicht nur die Zuschauerzahlen in Liga zwei eine andere Sprache sprechen als noch ein Jahr zuvor bei der Borussia aus Dortmund. "In dieser harten Liga geht eine ganze Menge über Kampfbereitschaft. Aber genau dass möchte ich versuchen, auch umzusetzen", erklärt Koch.

"Die Mischung stimmt"

Aktuell bis gestern befand sich der gebürtige Schwerter mit seinen neuen Teamkollegen im Trainingslager in Bad Kreuznach. "Die Stimmung war hervorragend. Die Mischung aus Jung und Alt passt wirklich klasse. Wir kommen super miteinander klar. Und auch die Älteren unter uns sind immer mit dabei. Keiner kapselt sich ab. Dazu kommt, dass wir hier unter tollen Bedingungen trainieren konnten", blickt der vom BVB ausgeliehene Koch auf die ersten gemeinsamen Tage mit seinem neuen Arbeitgeber zurück.

Natürlich merkt auch der 19-Jährige die ersten Spuren des Trainings unter Milan Sasic. "Manche Einheiten sind schon echt hart", versichert Koch, der im internen Triathlon einen hervorragenden dritten Platz erkämpft hatte. "Aber das ist auch Voraussetzung, um unsere Ziele zu erreichen", so der junge Dortmunder weiter.

Möglichst guter Start

Den Ausschlag, im nächsten Jahr für die Zebras zu kicken, gab letztlich einerseits die Nähe zu seiner Heimat und vor allem der "reizvolle Umbruch", der sich bei den Meiderichern in diesem Jahr abzeichnet. "Es ist reizvoll mit anzuschauen, was sich bei den Duisburgern tut", erklärt der 1,84 Meter große Blondschopf. In diesem Jahr möchte Koch mit den Zebras erst einmal einen möglichst guten Start in die Spielzeit schaffen. Was dann die endgültigen Ziele für die Saison angeht, das werde sich später dann zeigen. Das sagt der der Jungprofi, der genau in das Profil des Vereins passt. Die Chancen, mit dem "hungrigen Haufen" die Fans zu überraschen, schätzt Koch nicht schlecht ein. "Wir sind alle topmotiviert."

Zukunft offen

Was demnächst mal aus dem Kicker Julian Koch wird, dass lässt er noch offen. "Ich möchte möglichst viele Spiele für den MSV bestreiten und der Mannschaft weiterhelfen. Natürlich habe ich im Hinterkopf, irgendwann einmal nach Dortmund zurückzukehren oder woanders in der Bundesliga zu spielen", so Koch. Wer weiß, vielleicht ergibt sich diese Chance für ihn ja irgendwann einmal gemeinsam mit seinen Duisburger Mannschaftskollegen im weiß-blau-gestreiften Dress.

(RP)
Mehr von RP ONLINE