MSV Duisburg: Petar Sliskovic im zweiten Anlauf zum MSV

MSV Duisburg : Petar Sliskovic im zweiten Anlauf zum MSV

Die Zebras wollten den Stürmer bereits vor acht Jahren verpflichten, als er noch für Mainz 05 spielte. Nun unterschreibt der gebürtige Jugoslawe beim Zweitliga-Absteiger bis 2021. Vom Liga-Konkurrenten KFC Uerdingen kommt Connor Krempicki.

Als Stürmer Petar Sliskovic vor acht Jahren beim Fußball-Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 unter Vertrag stand, hatte sich der MSV Duisburg, damals Fußball-Zweitligist mit Manager Bruno Hübner, vergeblich um ein Leihgeschäft bemüht. Nun hat’s mit dem Wechsel geklappt. Der 28-Jährige wechselt ablösefrei vom VfR Aalen zum Drittligisten nach Duisburg und erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag. Zudem verpflichtete der MSV am Montag den offensiven Mittelfeldspieler Connor Krempicki vom Liga-Rivalen KFC Uerdingen.

Mit Sliskovic haben die Zebras einen kompletten Spieler verpflichtet. Kein Talent, das jetzt den nächsten Schritt machen will. MSV-Trainer Torsten Lieberknecht hebt die Persönlichkeit des Angreifers hervor. Der gebürtige Jugoslawe soll nicht nur Tore schießen, sondern auch die Mannschaft, die aus vielen jungen Spielern besteht, führen. „Der gibt nie auf und hat eine gute Torquote in den Schlussminuten“ sagt der Coach und unterstreicht damit die hohen Erwartungen an den Stürmer.

Die Dritte Liga kennt Sliskovic – allerdings nicht von der angenehmen Seite. Mit dem VfR Aalen, zu dem er im Winter gewechselt war, stieg er in der abgelaufenen Saison ab. In 16 Partien erzielte er sechs Tore. In der Hinrunde war er noch beim Regionalligisten Viktoria 89 Berlin am Ball gewesen. Auch das war kein Vergnügen, obwohl er in 15 Spielen neun Tore schoss. Die Berliner hatten zu Saisonbeginn mit dem Geld eines chinesischen Investors zum Angriff geblasen. Die Blase platzte jedoch. Im Dezember stellte der Verein einen Insolvenz-Antrag.

Sein Bundesliga-Debüt bei Mainz 05 feierte Sliskovic 2011. Insgesamt verbuchte er 15 Erstliga-Einsätze. Weitere Stationen des 1,93-Meter-Mannes waren unter anderem der FC St. Pauli, Dynamo Dresden und der FC Aarau aus der Schweiz.

Connor Krempicki wird die Eingewöhnung etwas leichter als den übrigen Neuzugängen fallen. In der Duisburger Arena kennt er sich bestens aus, da das Stadion an der Wedau in der abgelaufenen Saison die Heimspielstätte der Krefelder war. Viel Freude verspürte der offensive Mittelfeldspieler in diesem Jahr in Duisburg bei seiner Arbeit allerdings nicht. Die Heimbilanz des KFC ist sogar noch schlechter als die des MSV. Die Uerdinger blieben sieglos, verloren sieben Partien und ergatterten lediglich dreimal noch einen Punkt.

Connor Krempicki – hier im Trikot des KFC Uerdingen – kennt sich in der Duisburger Arena bereits aus. Foto: Mark Bohla

Trotzdem schätzt Torsten Lieberknecht den 24-Jährigen als jemanden, der die Liga kennt. Krempicki bestritt in der abgelaufenen Saison 31 Spiele für die Krefelder. Zudem gewann er mit dem KFC den Niederrheinpokal. 2018 feierte er mit den Uerdingern den Aufstieg in die Dritte Liga. „Conner Krempicki hat im Profi-Fußball ein wenig Anlaufzeit gebraucht, aber mit der vergangenen Saison hat er gezeigt, dass er angekommen ist“, zitiert der MSV seinen Trainer in einer Pressemitteilung. Krempicki erhält einen Vertrag für ein Jahr. Zudem gibt es eine Verlängerungsoption.

Der Kader des Absteigers aus der Zweiten Bundesliga nimmt somit weiter Konturen an. Nach den beiden jüngsten Verpflichtungen stehen nun 21 Akteure auf der Personalliste. Zieht man den zum Wechsel in die USA entschlossenen Flügelspieler Joseph-Claude Gyau ab, muss der MSV Duisburg somit noch drei Plätze besetzen, um die gewünschte Stärke von 23 Kickern zu erreichen.

Der dritte Torhüter fehlt noch, sodass im Feldspieler-Bereich noch zwei Stellen offen sind. Hier würde dem MSV die Verpflichtung eines Innenverteidigers gut zu Gesicht stehen.

Mehr von RP ONLINE