1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

MSV Duisburg: "Zebras" verpflichten Christian Eichner

MSV Duisburg : MSV verpflichtet Christian Eichner

Der MSV Duisburg hat Christian Eichner verpflichtet. Die entsprechenden Informationen unserer Redaktion bestätigte der Verein nach dem Drittliga-Heimsieg gegen RB Leipzig (2:1) am Samstag.

Der 31-Jährige war seit sieben Monaten vereinslos — der MSV musste ihn aber noch vor Ablauf der Transferfrist am 31. Januar verpflichten, da ein Profiklub in Deutschland nach der zweiten Transferperiode keinen Spieler mehr aufnehmen darf, selbst dann nicht, wenn er arbeitslos ist. Die Deutsche Fußball-Liga ist sich dieses Problems bewusst und arbeitet dem Vernehmen nach an einer Lösung, die es arbeitslosen Kickern möglichen machen soll, auch nach Ablauf einer Frist einen neuen Arbeitgeber zu finden.

Eichner hat in Duisburg nun einen bekommen. Er wird am Montag in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik den Medizincheck absolvieren und soll am Dienstag offiziell vorgestellt werden. Der Linksverteidiger hat bereits 139 Erst- und 81 Zweitligaspiele absolviert. Er spielte für den Karlsruher SC, die TSG Hoffenheim und zuletzt für den 1. FC Köln, wo sein am 30. Juni 2013 auslaufender Vertrag allerdings nicht verlängert wurde. Der gebürtige Sinsheimer hielt sich daraufhin zuletzt in der berühmten "Trainingsgruppe 2" des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim fit.

Auf der Position des Linksverteidigers hat der MSV seit der schweren Verletzung von Sascha Dum Handlungsbedarf. Ob der 27-Jährige, der seit rund zwei Wochen mit schlimmen Rückenbeschwerden in einer Bochumer Spezialklinik liegt, in dieser Saison noch einmal für die "Zebras" auflaufen kann, ist mehr als fraglich. "Bei ihm wird sich Dienstag entscheiden, ob er operiert werden muss", sagte Sportdirektor Ivica Grlic am Samstag. Dum erwartet dann die dritte MRT-Untersuchung in den vergangenen zwei Wochen — sie soll ein abschließendes Ergebnis bringen. Dum war schon vor seinem Wechsel zum MSV zweimal an der Bandscheibe operiert worden. Grlic: "Wir hoffen, dass Sascha schnell wieder auf die Beine kommt."

Zuletzt vertrat ihn der erst 19-jährige Maximilian Güll auf der linken Abwehrseite, gegen Leipzig spielte Samstag Tobias Feisthammel auf dieser Position, die er in dieser Saison noch nicht innehatte. Die Verpflichtung Eichners soll die Probleme auf dieser Position lösen. "Wir haben da unser Talent Maximilian Güll auf der linken Seite, aber man darf die Tabelle nicht aus den Augen lassen", sagte Grlic. "Wir hatten bis zum Sieg gegen Leipzig nur vier Punkte Abstand zu den Abstiegsplätzen. Deshalb wollten wir einen erfahrenen Spieler holen. Wir werden Maxi aber weiter fördern. Er ist ein kleines Juwel von uns."

Dass er Eichner verpflichten konnte, freute Grlic besonders, denn: "Wir hatten auch einige Zweitligisten als Konkurrenten, aber wir hatten in langen Gesprächen — auch mit dem Trainer — die besten Argumente. Dazu gehört auch die sensationelle Stimmung im Stadion, die man jetzt gegen Leipzig wieder erlebt hat." Eichners Vertrag läuft bis Saisonende, seine Verpflichtung musste sich der finanziell angeschlagene MSV wie auch die von Nikolas Ledgerwood und Gerrit Wegkamp vom Deutschen Fußball-Bund absegnen lassen. Mit Erfolg und der Hilfe des Sponsors Schauinsland-Reisen.

(seeg)