MSV Duisburg trennt sich von Trainer Ilia Gruev - Torsten Lieberknecht kommt

Tabellenletzter der 2. Liga : Lieberknecht übernimmt für Gruev beim MSV Duisburg

Zwei Punkte aus acht Spielen waren dem MSV Duisburg zu wenig. Deswegen muss Trainer Ilia Gruev den MSV Duisburg verlassen. Übernehmen wird ein erfahrener Mann.

Fußball-Zweitligist MSV Duisburg hat sich am Montag von Trainer Ilia Gruev getrennt. Die Freistellung erfolgte zwei Tage nach dem 1:3 gegen Jahn Regensburg, die Zebras sind mit nur zwei Punkten Tabellenschlusslicht. Mit dem Bulgaren, der den MSV 2017 in die 2. Liga geführt hatte, muss auch Co-Trainer Jontscho Arsow gehen. Ein neuer Coach werde "zeitnah" präsentiert, hieß es bei einer Pressekonferenz, zu der der Verein geladen hatte.

Wenige Minuten später verkündete der MSV Duisburg auf seiner Internetseite völlig überraschend den Nachfolger von Gruev: Torsten Lieberknecht, zuletzt vereinslos. Der 45-Jährige wurde im vergangenen Mai nach zehn Jahren bei Eintracht Braunschweig nach dem Abstieg in die 3. Liga entlassen. Am Dienstagmittag wird Lieberknecht in Duisburg vorgestellt.

Sportdirektor Ivica Grlic sprach von einem "notwendigen Impuls", den man habe setzen müssen, "um unser großes Ziel Klassenerhalt überhaupt verwirklichen zu können."

Kontinuität sei beim MSV Duisburg "nicht nur ein Schlagwort", beteuerte Grlic. "Wir leben diese Nachhaltigkeit. Allerdings darf Kontinuität auch nicht zum Selbstzweck werden. Wir haben bis zum letzten Moment immer wieder überlegt, welche Stellschrauben wir noch drehen können", führte der Ex-Profi aus.

Lieberknecht werde "eine intakte Mannschaft übernehmen, die das Potenzial und den großen Willen hat, auch im immer so schwierigen zweiten Jahr den Klassenerhalt zu schaffen", so der 43-Jährige.

"Dass wir uns von Ilija und Jontscho verabschieden müssen, tut weh, und wir haben diese Entscheidung nach langen, intensiven Überlegungen und schweren Herzens gefällt", sagte MSV-Präsident Ingo Wald. Die verantwortlichen Gremien hätten die Entscheidung "gemeinsam und einstimmig" getroffen.

Die Meidericher kassierten am Samstag die vierte Heimpleite der Saison. Gruev war seit November 2015 beim MSV tätig gewesen. Das nächste Punktspiel bestreitet der MSV am 8. Oktober beim Tabellenführer 1. FC Köln.

Eine Analyse zur Entlassung von Ilia Gruev beim MSV Duisburg lesen Sie hier.

Gruev ist nach Uwe Neuhaus (Dresden) und Stefan Leitl (Ingolstadt) der dritte Zweitliga-Trainer, der in dieser Saison vorzeitig gehen muss. „Die fast drei Jahre hier als Cheftrainer waren für mich mehr als ein Job“, sagte er: „Der MSV lag mir immer am Herzen und er wird mir auch künftig nicht egal sein.“

(sid/sef)
Mehr von RP ONLINE