1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

MSV Duisburg: Trainer Pavel Dotchev spürt frischen Wind

Trainingsauftakt beim MSV : Trainer Dotchev spürt frischen Wind

Am Montag hat die Vorbereitung beim MSV Duisburg offiziell begonnen. Trainer Pavel Dotchev bat seine Mannschaft erstmals wieder zum Training. Der 55-Jährige freut sich, dass es wieder losgeht. Was er sich vorgenommen hat und was er über den Auftakt sagt.

Am Montag hat der MSV Duisburg die Vorbereitung auf die neue Drittliga-Saison aufgenommen. Am Wochenende vom 23. Juli bis 26. Juli geht es wieder um Punkte. Knapp fünf Wochen haben die Zebras nun also Zeit, fit für die neue Herausforderung zu werden. Klar ist: Noch so eine Spielzeit wie die vergangene Saison will niemand erleben. MSV-Trainer Pavel Dotchev über...

...den Trainingsauftakt: „Es ist ein frischer Wind zu spüren. Die Mannschaft ist sehr motiviert. Nach so kurzer Zeit kann ich aber noch keine bestimmten Urteile abgeben. Wir müssen uns noch besser kennenlernen, als Mannschaft und als Kollektiv wachsen. Aber ich bin sehr zufrieden und absolut zuversichtlich, dass wir viele Sachen richtig gemacht haben.“

...über die nicht abgeschlossene Personalplanung: „Wir suchen noch nach einem offensiven Rechtsaußen. Dann suchen wir noch nach einem Allrounder für die Offensive, möglichst ein junger Spieler, der sowohl links, rechts und zentral spielen kann. Auch wollen wir eventuell noch einen Innenverteidiger holen.“

...seinen Drei-Stufen-Plan in der Vorbereitung: „Ich teile meine Vorbereitung immer in drei Stufen. In den ersten zehn Tagen wollen wir an den Grundlagen arbeiten. Das heißt: mehr Umfang, wenig Intensität. In der zweiten Stufe geht es um das Stehvermögen: Intervallläufe, Vier-gegen-Vier, kleine Gruppen, Kraftausdauer, Schnelligkeitsausdauer. Diese Phase ist am unangenehmsten für die Spieler, hier müssen sie beißen. In Stufe drei geht es dann um die Frische, Schnelligkeit und Taktik. In den letzten zehn Tagen vor der Meisterschaft wird an den Details gearbeitet, Dinge können verfeinert werden.“

...über die Corona-Quarantäne von Orhan Ademi: „Natürlich ist das ärgerlich, denn das wirft den Spieler zurück - und auch unsere Planungen. Wir haben momentan keinen großen Kader. Von der Belastungssteuerung her ist das nicht optimal. Aber wir können es leider nicht ändern.“

...die fehlenden Fans beim Trainingsauftakt: „Die Fans fehlen uns. Man sieht es ja bei der EM, in einigen Ländern sind die Stadien voll. Das ist eine ganz andere Stimmung, eine ganz andere Atmosphäre. Ich glaube, wir brauchen das auch. Ich weiß, dass unsere Fans eine sehr wichtige Rolle für uns spielen können. Hätten wir unsere Fans letztes Jahr im Stadion gehabt, hätten wir wahrscheinlich nicht in einer solchen Situation gesteckt und gegen den Abstieg gespielt. Das ist der zwölfte Mann. Wir wollen unsere Fans wiederhaben.“

...über seinen Urlaub: „Der Urlaub war sehr schön. Ich war zu Hause. Nach einem Jahr durfte ich wieder nach Sofia fliegen - zu meiner Mutter, zu meiner Familie. Das waren schöne Tage für mich, da konnte ich ein bisschen vom Fußball abschalten.“

Das erste Testspiel am Dienstag, 22. Juni, gegen den Oberligisten SpVg Schonnebeck gibt es im Live-Stream auf dem MSV-YouTube-Channel zu sehen. Anstoß ist um 18 Uhr.