1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

MSV Duisburg: Petar Sliskovic wechselt zu Türkgücü München

Stürmer wechselt nach München : MSV lässt Angreifer Sliskovic doch ziehen

Petar Sliskovic verlässt den MSV Duisburg. Der Angreifer wechselt zum Liga-Konkurrenten Türkgücü München. Der 29-Jährige ist bereits Abgang Nummer acht.

Nach nur einer Saison gehen der MSV Duisburg und Petar Sliskovic wieder getrennte Wege. Der Angreifer stürmt künftig für Liga-Konkurrent Türkgücü München. Dabei wollte der MSV den 29-Jährigen zunächst nicht ziehen lassen, lehnte ein erstes Angebot aus München ab. Nun die Kehrtwende.

„Für uns war sein Verbleib bei uns nach dem vergangenen Samstag eigentlich klar. In den vergangenen vier, fünf Tagen ist dann aber mit einem erneuten Angebot noch einmal Bewegung in die Sache gekommen, und wir haben uns dann nach vielen und intensiven internen Gesprächen entschieden, Petar abzugeben“, erklärte Ivo Grlic. Über die Höhe der Ablösesumme haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Sliskovic, der im Sommer 2019 vom VfR Aalen zum MSV gewechselt war, bestritt in der vergangenen Saison 26 Spiele für die Meidricher, erzielte dabei vier Treffer.

Bei den Münchnern erhält der Angreifer die Nummer 25. Dem Engagement beim Drittliga-Aufsteiger blickt er erwartungsvoll entgegen. „Die Verantwortlichen haben bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen und wirken sehr hartnäckig und extrem motiviert. Ich möchte die in mich gesetzten Erwartungen erfüllen und mithelfen, dass wir uns als Aufsteiger in der starken dritten Liga schnell akklimatisieren und unsere Ziele erreichen", sagte Sliskovic.

Für Grlic wird es derweil darum gehen, einen Ersatz für den Angreifer zu finden. Unter Druck setzen lassen will sich der Sportdirektor des Drittligisten dabei aber nicht: „Wir haben ein klares Stellenprofil für den neuen Stürmer, werden aber keinen Schnellschuss machen, zumal das Transferfenster noch länger offen ist. Wir prüfen alles in Ruhe, denn der neue Spieler soll perfekt zum Verein passen.“ Dazu gehöre laut Grlic auch, dass sich ein Spieler zu hundert Prozent mit dem Klub identifiziere.

Sliskovic ist bereits Abgang Nummer acht. Zuvor hatten bereits Marvin Compper (Karriereende), Lukas Daschner (FC St. Pauli), Yassin Ben Balla (Eintracht Braunschweig), Lukas Bieder (Hallescher FC), Matthias Rahn (Energie Cottbus), Migel-Max Schmeling (Borussia Dortmund II) und Kostenpflichtiger Inhalt Tim Albutat (KFC Uerdingen) den Verein verlassen.

(old)