1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

MSV Duisburg gewinnt beim TSV Havelse mit 1:0 - Stoppelkamp bei Knoll-Debüt Matchwinner

Wichtiger Erfolg im Kellerduell : Stoppelkamp erlöst Duisburg im Nervenspiel

Dem MSV Duisburg ist der Start ins neue Jahr geglückt: Die Mission Klassenerhalt beginnt mit drei Punkten. Beim Schlusslicht TSV Havelse gewinnen die Zebras mit 1:0. Erstmals in der Startelf steht Zugang Marvin Knoll.

Zum Auftakt nach der Winterpause ging es für den MSV Duisburg beim Tabellenschlusslicht TSV Havelse direkt darum, ein Zeichen im Abstiegskampf der 3. Liga zu setzen – und das katastrophale vergangene Jahr abzuschütteln. Das Vorhaben gelang. Das Team von Trainer Hagen Schmidt gewann 1:0 (0:0).

Moritz Stoppelkamp (56.) erzielte den entscheidenden Treffer für die Zebras, bei denen erstmals Zugang Mavin Knoll in der Startelf stand. Zugang Nummer zwei, Jon Yeboah, nahm zunächst auf der Bank Platz.

Knoll, der angekündigt hatte, als „Arbeitertyp“ mit anpacken zu wollen, „damit der Verein schnellstmöglich wieder bessere Zeiten erlebt“, soll zur Schlüsselfigur in der anfälligen Defensive der Meidericher werden. Gegen Havelse vertraute Schmidt, der auf insgesamt sechs Spieler verzichten musste, dem 31-Jährigen direkt den Posten in der Zentrale der Dreierkette an.

Vor 364 Zuschauern in der Hannoveraner HDI-Arena erwischten die Duisburger den besseren Start. Eine erste Annäherung an das Tor von den Gastgebern gab es bereits nach wenigen Sekunden von Kolja Pusch, dessen Flachschuss aber am linken Pfosten vorbeiging. Und auch ein Abschluss von Kapitän Moritz Stoppelkamp war zu harmlos (3.). In der Folge kam der TSV immer besser ins Spiel und versuchte Duisburgs Defensive vor allem über die linke Seite zu knacken, konnte seine Überlegenheit aber nicht in Chancen ummünzen.

Erst nach knappen halben Stunde meldeten sich die Gäste langsam wieder zurück. Aus etwa 20 Metern nahm Pusch Maß und zwang TSV-Keeper Norman Quindt zu einer Parade. Weil Quindt zudem kurz vor der Pause den Kopfball von Oliver Steurer parierte (40.) ging es torlos in die Kabinen.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff sorgte Julius Düker direkt für mehr Torgefahr auf Havelser Seite. Es läutete eine etwas bessere zweite Hälfte ein, bei der der MSV die aktivere Mannschaft war. Stoppelkamp war es, der erst frei vor Quindt nur den Pfosten traf (54.), dann aber doch die Führung erzielte. Nach einem Eckball von Pusch köpfte Duisburgs Kapitän zum 1:0 ein.

Bis zum Ende blieb es eine knappe Angelegenheit für Schmidt und sein Team, das aber weiterhin seine Chance suchte. Insgesamt fehlte den Angriffsbemühungen die letzte Genauigkeit und Konsequenz im Abschluss. So mussten die Zebras trotz der Möglichkeiten durch Marvin Ajani (79.), Niclas Stierlin (81.) und des eingewechselten Yeboah (84.) zittern.

Mit dem Sieg beim heimschwächsten Team der Liga setzten die Zebras nicht nur ein Signal an die Konkurrenz im Tabellenkeller, sondern beendeten auch ihre eklatante Auswärtsmisere. Der Erfolg gegen Havelse war erst der zweite Auswärtssieg im elften Spiel (neun Niederlagen) der Saison. Zuletzt hatte der MSV Mitte August auf fremden Platz gepunktet. Mit nun 20 Punkten aus 20 Spielen rangieren die Duisburger zwar noch immer auf einem Abstiegsplatz, der neue Start ins Jahr ist jedoch geglückt. Der TSV bleibt mit 13 Zählern Schlusslicht.

  • Übersicht : Alle Trainer des MSV Duisburg seit 2001
  • Das Logo des MSV Duisburg.
    Betroffener in Quarantäne : MSV vermeldet einen Corona-Fall
  • Immer gut informiert über die Zebras:
    Stefan Sander sendet aus dem eigenen Wohnzimmer : MSV-Fan mit eigenem Podcast

Weiter geht es für den MSV am kommenden Sonntag, 23. Januar, mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken.

Havelse: Quindt - Riedel, Düker, Teichgräber - Damer, Plume, Froese (90. Qela), Piwernetz (78. Engelking) - Cicek (63. Langfeld) - Lakenmacher, Jaeschke- Trainer: Ziehl

Duisburg: Weinkauf - Steurer, Knoll (78. Bretschneider), Feltscher - Ajani, Stierlin, Bakalorz, Kwadwo (90.+6 Fleckstein) - Pusch, Stoppelkamp - Ademi (69. Yeboah)- Trainer: Schmidt

Schiedsrichter: Mario Hildenbrand (Wertheim)

Tor: 0:1 Stoppelkamp (56.)

Zuschauer: 364

Gelbe Karten: Cicek, Quindt, Froese, Plume - Stoppelkamp, Stierlin, Ajani

(old)