1. Sport
  2. Fußball
  3. MSV Duisburg

MSV Duisburg geht gegen 1. FC Magdeburg mit 0:5 unter - Leo Weinkauf sieht Rot

Torhüter Weinkauf sieht Rot : Dezimierter MSV geht gegen Tabellenführer Magdeburg unter

Der MSV Duisburg kassiert die nächste Niederlage, dieses Mal setzt es ein deutliches 0:5 gegen Drittliga-Spitzenreiter 1. FC Magdeburg. MSV-Torhüter Leo Weinkauf sieht nach einer Notbremse die Rote Karte.

Schon vor dem Anpfiff war allen Duisburgern klar gewesen, dass auf die wacklige Defensive viel Arbeit zukommen würde. Was die 750 MSV-Fans im Stadion am Mittwochabend gegen die torgefährlichste Mannschaft der Liga dann aber zu sehen bekamen, dürfte die Angst vor dem Absturz in die Regionalliga noch vergrößert haben. Der MSV präsentierte sich beim 0:5 (0:3) gegen den 1. FC Magdeburg desolat.

 Tasuya Ito (9.), Tobias Müller (31.), Connor Krempicki (45.), Baris Atik (50.) und Kai Brünker (85.) erzielten die Magdeburger Tore gegen in allen Belangen unterlegene und dezimierte Gastgeber. Torhüter Leo Weinkauf hatte in der 22. Minute nach einer Notbremse die Rote Karte gesehen. Vorausgegangen war ein Fehler des 25-Jährigen. Mit 20 Punkten aus 22 Spielen liegt der MSV damit weiter auf einem Abstiegsplatz. Die nun seit neun Liga-Spielen ungeschlagenen Magdeburger bauten ihren Vorsprung an der Tabellenspitze unterdessen weiter aus.

Trainer Hagen Schmidt hatte vor der Partie gegen den Tabellenführer voller Überzeugung davon gesprochen, dass er seinen Team durchaus einen Sieg zutrauen würde. Schließlich sei man keine „Murmeltruppe“ und die Saison haben gezeigt, dass jeder jeden schlagen könne. Dazu brauche es aber „Konzentration, Mut und einer Teamleistung“.

Ein guter Plan, wenn er denn aufgeht. Ging er nicht. Magdeburg war von Beginn an das tonangebende Team, schnürte den MSV regelrecht ein – und wusste dabei auch spielerisch zu überzeugen. Eine erste Annäherung an das Tor vom MSV gab es von Ito, dessen Schuss aus spitzem Winkel aber deutlich am Kasten vorbeiging (8.). Eine Minute später machte es der Debütant der Magdeburger besser. Eine Hereingabe von Rapahel Obermair in den Rücken der MSV-Defensive vollendete Ito zu verdienten Gäste-Führung.

Erst nach dem Rückstand wachten die Zebras etwas auf, ohne wirklich gefährlich zu werden. Das eröffnete den Magdeburgern aber noch mehr Räume und Gelegenheiten. Nach einem Ballerverlust von Niclas Stierlin verhinderte Leo Weinkauf den zweiten Treffer der Gäste (21.). Und auch bei der nächsten Szene stand der MSV-Keeper im Mittelpunkt. Einen langen Ball lief Weinkauf sicher ab, brauchte aber zu lange, um die Kugel zu verarbeiten. Sirlord Conteh eroberte sich den Ball und konnte im Anschluss nur mit einem Foul gestoppt werden. Schiedsrichter Florian Exner zückte folgerichtig die Rote Karte. So kam Jo Coppens zu seinem ersten Saison-Einsatz. Für ihn musste Orhan Ademi, mit elf Toren Duisburgs gefährlichster Angreifer, den Platz verlassen.

  • Duisburgs Rolf Feltscher.
    3:4 gegen Saarbrücken : Wilde Aufholjagd des MSV wird nicht belohnt
  • Übersicht : Alle Trainer des MSV Duisburg seit 2001
  • MSV-Trainer Hagen Schmidt.
    „Dummes Gequatsche“ : MSV-Trainer Schmidt bricht TV-Interview ab

Und es kam noch dicker für die Schmidt-Elf. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhten Müller und der ehemalige Duisburger Krempicki, der erst vor der Saison vom MSV zum FCM gewechselt war, auf 3:0.

Die zweiten 45 Minuten begannen für die Zebras, wie die ersten aufgehört hatten. Mit einem Gegentor. Dieses Mal war es Atik, der mit einem Rechtsschuss auf 4:0 erhöhte. Für den Offensivspieler war es bereits das 11. Saisontor. Auf der anderen Seite kam der MSV durch den eingewechselten Julian Hettwer zumindest Mal in die Nähe des Tores, aber Dominik Reimann hielt den harmlosen Schuss sicher fest (52.).

Die Gäste dachten ihrerseits gar nicht daran, einen Gang herunterzuschalten, ließen Ball und Gegner weiter laufen. Allein ein fünfter Treffer wollte ihnen trotz Chancen durch Jason Ceka (60.), Brünker (66.) und Obermair (76.) zunächst nicht gelingen. In der 85. Minute war es dann aber soweit. Eine Flanke vollendete Brünker mit der Hacke zum schönsten Tor des Abends.

 Viel Zeit zum Durchatmen bleibt dem MSV nach der zweiten Niederlage innerhalb von drei Tagen erneut nicht. Am Samstag, 29. Januar, gastieren die Zebras zunächst beim SV Wehen Wiesbaden, anschließend kommt es zum Wiederholungsspiel gegen den VfL Osnabrück (Mittwoch, 2. Februar, 19 Uhr).

MSV Duisburg: Weinkauf - Feltscher, Steurer, Knoll, Kwadwo (46. Bretschneider) - Frey, Stierlin (46. Bakalorz), Stoppelkamp (46. Hettwer) - Yeboah Zamora (63. Ajani), Ademi (25. Coppens), Bouhaddouz
1. FC Magdeburg: Reimann - Obermair, To. Müller, Burger - A. Müller - Conde (53. Malachowski), Krempicki (46. Jakubiak), Bell Bell - S. Conteh (46. Brünker), Tat. Ito (46. Ceka) - Atik (68. Kwarteng)

Schiedsrichter: Florian Exner (Münster) - Zuschauer: 750
Tore: 0:1 Tat. Ito (9.), 0:2 To. Müller (31.), 0:3 Krempicki (45.+4), 0:4 Atik (50.), 0:5 Brünker (85.)
Gelbe Karten: Feltscher (8) / Obermair (2)
Rote Karten: Weinkauf (23./Notbremse) / -