MSV Duisburg dreht nach dem Wechsel mächtig auf.

Fußball : MSV Duisburg dreht nach dem Wechsel mächtig auf.

Frauenfußball: Bundesliga-Team kommt im Rahmen der Saisoneröffnung in Hüttenheim zu einem 4:1-Sieg gegen den Regionalligisten VfL Bochum.

Der Mann, der sonst tätigkeitsbedingt nicht spricht, gab seiner Sorge Ausdruck. „Es wäre echt schade, wenn wir hier verlieren würden. Dann würden bestimmt viele Zuschauer schnell die Anlage verlassen“, sagte Dennis Gerritzen, den Fans des MSV Duisburg besser als gestenreiches Maskottchen „Ennatz“ bekannt und seit wenigen Monaten Leiter der Frauenfußball-Abteilung bei den Zebras. Er und seine Mitstreiter hatten sich viel Mühe gegeben, eine stimmungsvolle Saisoneröffnung der Bundesliga-Kickerinnen an der Mündelheimer Straße auf die Beine zu stellen.

Seine Sorge schien zur Pause des Testspiels zwischen dem MSV und dem VfL Bochum berechtigt, denn da führten die Gäste aus der Regionalliga durch einen sehenswerten Fernschuss von Valentina Vogt in der 37. Minute. Die Duisburgerinnen taten sich in der ersten Hälfte vor allem in der Offensive doch etwas schwer – und wenn Möglichkeiten erspielt wurden, blieben sie ungenutzt. Vor allem Dörthe Hoppius, Neuzugang von der San José State University und mit der bedeutungsschweren Rückennummer 9 ausgestattet, zeigte, dass sie doch einen ziemlichen Nachholbedarf bei der Chancenverwertung hat. Auch ihre Offensivpartnerin Emma Rolston ging leer aus.

Nach der Pause schickte Trainer Thomas Gerstner frische Kräfte auf den Platz – unter anderem Symela Ciesielska. Die Polin brauchte dann keine 60 Sekunden, um den Ausgleich zu erzielen. Mit diesem im Rücken agierte der MSV nun selbstbewusster und schraubte das Ergebnis letztlich auf eine standesgemäße Höhe. Barbara Dunst sorgte nach 56 Minuten für den Führungstreffer, erneut Ciesielska erhöhte nach 76 Minuten. Die ebenfalls zur Pause eingewechselte Lisa Makas zeigte mit starken Flankenläufen auf der linken Seite, dass sie nach langer Verletzungspause auf dem Weg zu alter Form ist, und setzte in der 80. Minute den 4:1-Schlusspunkt.

Vielleicht hatte es die Österreicherin ja auch motiviert, dass in der Halbzeitpause ein von ihr in der vergangenen Saison getragenes Trikot für einen stattlichen Betrag den Besitzer gewechselt hatte. Stadionsprecher Jörg Conradi moderierte eine Versteigerung der Jerseys, bei der eines mit dem Schriftzug „Himmighofen“ auf dem Rücken den höchsten Ertrag erzielte. Zwei Fans überboten sich gegenseitig, bis einer für 103,04 Euro den Zuschlag erhielt. Dass sich Marina Himmighofen, die in diesem Sommer ihre Laufbahn bei den Zebras beendet hat, großer Beliebtheit bei den Fans erfreut, zeigte sich bei der Wahl zur Spielerin der vergangenen Saison, die sie für sich entschied.

Dörthe Hoppius ärgert sich über eine vergebene Chance bei der Saisoneröffnung der Fußballerinnen vom MSV Duisburg, schwarze Trikots, die gegen den VfL Bochum spielen, weiß, am Samstag, 11.08.2018, in Duisburg. Nach einem 0:1 in der ersten Hälfte gewinnen die Zebras doch noch mit 4:1. Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services. Foto: FUNKE Foto Services
Die Teams bei der Saisoneröffnung der Fußballerinnen vom MSV Duisburg, schwarze Trikots, die gegen den VfL Bochum spielen, weiß, am Samstag, 11.08.2018, in Duisburg. Nach einem 0:1 in der ersten Hälfte gewinnen die Zebras doch noch mit 4:1. Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services. Foto: FUNKE Foto Services

Thomas Gerstner muss nun ohne „Himmi“ auskommen. Sein Fazit des Testspiels: „Bochum hat uns heute einiges abverlangt. Das war der erwartet gute Test gegen einen ordentlichen Gegner. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir gute Ansätze gesehen und hoffen, diese in den nächsten Wochen zu verfeinern.“ Der nächste Test steigt am Freitag um 19 Uhr beim FC Twente Enschede.

Mehr von RP ONLINE